Jubiläum Skilift-Bedarf mitten im Sommer

Wallhausen / Birgit Trinkle 12.07.2018
Nicht nur den Wagenbauern ist bewusst, dass es nun in den Endspurt geht: Der Festsonntag „875 Jahre Wallhausen“, am 29. Juli ist nicht mehr weit.

Da steht ein seltsames Ding bei Telschows im Hof. Eine Mischung aus schwebendem Holzverschlag und Hollywoodschaukel auf hohen Rädern. Die Telschow-Enkel sitzen gerne drin und grinsen über alle Backen. Lange werden sie das Vergnügen freilich nicht mehr haben; aus der Schaukel baut der Skiclub „Pudelmütze“ einen Skilift-Sessel, und das ganze Gerüst wird ein Festwagen mit Schneelandschaft zur Feier des Gemeindejubiläums.

Monika Telschow erinnert sich gut an die Feier zum 850-Jährigen. Die Familie, die noch in Limbach lebte, hat sich zu dieser Zeit ein Haus und einen neuen Firmenstandort im Hauptort Wallhausen aufgebaut. Tochter Melanie nahm mit dem Sportverein am Umzug teil, der Rest der Familie schaute sich das Ganze vom Straßenrand aus an. Heute, 25 Jahre später, sind alle in irgendeiner Form dabei, nicht zuletzt, weil die Kindergartenkinder ganz selbstverständlich mitmarschieren.

Gemeinschaftsprojekt

Das Ehepaar Telschow hat den Platz und den Anhänger, deshalb wird der von den sechs Ehepaaren des Skiclubs „Pudelmütze“ gestaltete Festwagen auf ihrem Hof zusammengebaut. Nachbar Horst Scheiterlein wollte die Liftgondel zusammenschweißen, hat dann aber kurzerhand die Hollywoodschaukel gekauft, die perfekt passt und nach dem Jubiläum im Garten aufgestellt wird. Die Zaunelemente hat die DLRG verliehen, das Zugfahrzeug, ein Traktor, ist ebenfalls eine Leihgabe, ansonsten wird alles von Hand gemacht – „bis hin zur Holzbar für das Après-Ski“, sagt Monika Telschow. Das Know-how ist vorhanden, alle wissen, wie man zupackt; Telschows bauen Balkone. Fünf Paare werden die Winterlandschaft bestücken, das sechste ist beim BDS dabei und freut sich vermutlich klammheimlich an Sommergewändern, wenn die Freunde bei 30 Grad in ihren Schneeanzügen schwitzen.

Zu sagen, dass halb Wallhausen auf den Füßen sein wird, ist sicher nicht übertrieben. Allein der Festzug mit seinen 29 Gruppen bindet einige Hundert Teilnehmer. Feuerwehr und Bürgerwache, Fördervereine und überhaupt alle Wallhausener Vereine sind dabei, Oldtimer, die sehr aktive Forstbetriebsgemeinschaft und einige wirklich einzigartige Gruppen wie „Klingengäßle Schrauber“, „Bauwagenbierle“ und „Pudelmütze“.

Festumzug durch Wallhausens Straßen

29 Gruppen stellen sich am Jubiläumstag am Freibad auf. Um 10.30 Uhr setzt sich der Festzug in Bewegung.

Über die Straße Zum Winterhölzle und die Frankenstraße geht es bis zur  Kreuzung Hengstfelder Straße. Dort angekommen wendet sich der Festzug wieder nach links bis zur Blaufelder Straße (B 290). Dort wird erneut links abgebogen. Weiter geht es bis zur Seestraße. Über den Rathausplatz und den Kirchenweg führt der Festzugweg weiter bis zum Festgelände auf den „Walter-Bald-Platz“.

Info Wallhausens Festtag am 29. Juli beginnt um 9.15 Uhr mit einem Gottesdienst in der St.-Veit-Kirche. Um 10.30 Uhr startet der Festzug, für den der Verkehr umgeleitet wird, um 14.30 Uhr der große Festakt im Festzelt. Um 17 Uhr wird mit Kanonensalut ein Freundschaftsbaum im Naturerlebnisbad gepflanzt. Der Heißluftballonstart ist für 18 Uhr geplant.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel