SCHROZBERG

HT 14.02.2013

Nach mehr als 400 Jahren rächt sich jetzt eine Bausünde am Schrozberger Schloss: Die damaligen Bauherren haben einen Flügel der Anlage nicht auf Fels, sondern auf Lehm errichtet - mit gefährlichen Folgen: Die Mauern senken sich ab, die Wände wölben sich bedrohlich nach außen. Mehr zum Thema auf Seite 9