Tradition Parkfest: Gäste feuern die Kanone

Unter fachkundiger Anleitung feuert der Gast aus Worthington den Startschuss ab.
Unter fachkundiger Anleitung feuert der Gast aus Worthington den Startschuss ab. © Foto: Julia Vogelmann
Crailsheim / Julia Vogelmann 17.07.2017
Mit Kanonenschlag, Musik und viel Gemütlichkeit feierte die Bürgerwache am Wochenende ihr Parkfest im Spitalpark. Sogar das Wetter spielte mit und es blieb trocken.

Der Bann scheint gebrochen. Bereits das dritte Jahr in Folge blieb es trocken am Parkfest-Wochenende, das früher den Ruf hatte, ein Regengarant zu sein. Auch heute noch erzählt Kommandant Jürgen Rosenäcker gerne die Geschichte von heiratswilligen Paaren, die auf Terminsuche nach dem Parkfest fragten, um ja kein schlechtes Wetter zu erwischen. Doch das ist Vergangenheit.

Zwar war es kühl, als am frühen Samstagabend der traditionelle Startschuss für das Fest fiel, doch viele ließen sich das Spektakel nicht entgehen, als die Kanone Gertrud geladen und abgefeuert wurde.

Gäste feuern die Kanone

Die Ehre wurde übrigens nicht wie ursprünglich geplant, Dekanin Friederike Wagner und dem Landtagsabgeordneten Dr. Friedrich Bullinger zuteil, sondern Jason und Jean Johnson aus Worthington, den Eltern der ehemaligen Austauschschülerin Skyla Rautenkranz, die gerade zu Besuch in Crailsheim sind.

Die beiden sind echte Crailsheim-Fans und begleiteten ihre Tochter, die der Liebe wegen regelmäßig wieder nach Hohenlohe kommt, gerne, um hier Urlaub zu machen. „Wenn man in Worthington aufwächst, dann hört man immer von Crailsheim, und jeder sollte einmal erlebt haben, wie es ist, hier zu Besuch zu sein“, schwärmte Jason Johnson und erzählte, dass er sogar mit dem Gedanken spiele, sich später einmal in der Horaffenstadt zur Ruhe zu setzen.

Das ist ein gar nicht so weit hergeholter Gedanke, hat sich doch kürzlich herausgestellt, dass er Hohenloher Wurzeln besitzt. Seine Ur-Ur-Großmutter Anna Marie Pfänder wurde nämlich in Triftshausen geboren. Die Johnsons sind während ihres Besuches auch auf der Suche nach etwaiger Verwandtschaft.

Zuerst einmal setzten sie sich jedoch an einen Biertisch, um eine Halbe zu trinken, und viele andere taten es ihnen gleich. Während der Spielmanns- und Fanfarenzug der Bürgerwache zum Auftakt aufspielte, füllten sich die Plätze zusehens. Als um acht der Spielmann- und Fanfarenzug aus Feuchtwangen aufmarschierte, waren sämtliche Bierbänke gefüllt, der Bierstand war umlagert und die Gulaschkanone mit neuem Holz befeuert.

„Wir schießen hier nicht nur mit Kanonen, sondern essen auch aus der Kanone“, scherzte Rosen­äcker und verriet, dass Petra Meyer, die zusammen mit Rainer Gläß über das Gulasch wachte, immerhin ausgebildete Kanonierin ist – also genau die Richtige, wenn es darum geht, den Hunger fachgerecht zu bekämpfen.

Am Sonntag startete das Fest dann mit einem Festgottesdienst in der Johanneskirche und einem anschließenden Marsch zum Stadtpark, wo schon der Frühschoppen wartete. Der Nachmittag stand nicht nur im Zeichen des Nachwuchses, der sich mit Tanzauftritten, Kinderschminken, Basteln und Hüpfburg verlustieren durfte, sondern pünktlich zu Kaffee und Kuchen gab es die Generalsalve aus den Salutkanonen der Bürgerwehrabordnungen, die zu Besuch waren. Am späten Nachmittag wurde schließlich die Heißluftballonfahrt als Hauptpreis der Tombola verlost. Auf die Preise war Jürgen Rosenegger übrigens besonders stolz: „Die ersten 20 Preise sind lauter Erlebnispreise in Crailsheim und Umgebung. Die Sponsoren waren wirklich sehr großzügig in diesem Jahr.“

Themen in diesem Artikel