Mit seinem größten Hit, dem legendären Schlager „Michaela“ aus dem Jahr 1972, eröffnete der serbokroatische Sänger seinen Benefiz-Auftritt am Samstagabend. 43 Jahre später haben der Song und sein Interpret nichts von der Magie verloren, die die Herzen der Zuhörer zum Schmelzen bringt.

Mit seinen knapp 77 Jahren hat Bata Illic immer noch dieses unvergleichliche Timbre in seiner Stimme, das seinen Erfolg in der ZDF-Hitparade begründete und ihn zu einem der bekanntesten Stars der Schlagerszene werden ließ, der mit seinen Liedern eine ganze Generation prägte.

„Er hat das Zug zum Crooner“, findet Magnus Krause, einer der Macher des Crailsheimer Kulturwochenendes, der auch zum Volksfest-Vorglühen erschienen war, begeistert. Mit seiner gefühlvollen, warmen Stimme und seinem freundlichen, beinahe bescheidenen Auftreten ohne jeglichen angewitterten Glamour oder Starallüren unterscheidet sich Bata Illic wohltuend von anderen Schlagerstars der 1970er Jahre, die immer noch durch die Provinzen tingeln.

Zustande kam der Auftritt auf Initiative von Maik Theile, dem Betreiber der Crailsheimer Wirtschaft „Bullinger Eck“. Heuer ist er mit seinem rustikalen, mit viel Liebe zum Detail hergerichteten Holzstadl zum ersten Mal beim Volksfest mit dabei. Für sein „Volksfest-Coming-Soon-Event“ konnte er über gemeinsame Bekannte den momentan auf Benefiztour befindlichen Sänger gewinnen.

Auf der Bühne informierte Illic die Gäste über die Hintergründe dazu und berichtete von einem tragischen Brandunglück im serbischen Heimatdorf seiner Frau Olga vor vier Jahren, bei dem die drei kleinen Kinder einer alleinerziehenden Mutter ums Leben kamen. Im Dorf gab es bis dato weder eine Feuerwehr noch einen Rettungsdienst, deshalb organisierte der Sänger im süddeutschen Raum Benefizkonzerte, die die Spende von zwei Feuerwehrautos bezweckten.

Vom Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) Baden-Württemberg wurde inzwischen auch ein Rettungswagen zur Verfügung gestellt, der im Mai nach Serbien überführt wurde. Bata Illic hatte im Gegenzug dafür angeboten, sich für die Fahrzeugspende mit einem Konzertauftritt zu bedanken. Nachdem sich im weiteren Gespräch aber herausgestellt hatte, dass für die Rettungsfahrzeuge vor Ort jegliche Infrastruktur fehlt, beschlossen Karl-Eugen Altdörfer und Wolfgang Härle vom ASB Schwäbisch Hall spontan, den Konzerterlös für den weiteren Ausbau des Rettungswesens in Serbien zu spenden. Damit soll nun zunächst der Bau einer Garage für die drei Rettungsfahrzeuge finanziert werden, berichteten die beiden ASB-Hauptamtlichen.

Souverän und entspannt führte der Altmeister des romantischen Schlagers die zuhauf fesch in Dirndl und Lederhosen gewandeten Gäste durch sein altbekanntes und beliebtes Repertoire, ging auf Liedwünsche ein und eroberte sein Crailsheimer Publikum im Sturm, das begeistert mitschunkelte und das Tanzbein schwang. Nach einigen Zugaben ließ sich Illic geduldig mit vielen seiner Fans fotografieren und schrieb einer langen Schlange von Autogrammjägern persönliche Widmungen.