Rot am See / ht  Uhr
HT-Leser Helmut Hauspurg hat ein markantes Krabbeltier fotografiert.

Eine Feuerwanze lief dem HT-Leser Helmut Hauspurg aus Rot am See vor die Kameralinse. Das markante Krabbeltier ernährt sich nicht von Pilzen, wie das Bild nahelegt, sondern vor allem von Sämereien. In Europa gibt es fünf Arten von Feuerwanzen, die gemeine Feuerwanze (Foto) ist die häufigste Art in Mitteleuropa und trägt eine rot-schwarze Warntracht.

Das könnte dich auch interessieren:

Der ehemalige Häckselplatz bei Westgartshausen zählt zum Crailsheimer Stadtbienenprojekt.

Die meisten Wanzen sind einfach nur nervig. Manche saugen Blut, andere stinken. Aber es gibt Tricks, wie man sie aus dem Haus bekommt.

In diesem Jahr gibt es besonders viele Eichenprozessionsspinner. Wo diese für Menschen gefährlich werden, müssen sie abgesaugt werden.