Serie Reparieren statt wegwerfen

Crailsheim / Christine Hofmann 08.09.2018

Wenn Heinz Schumm (66) und Wolfgang Kantel (79) zwei ihrer Leidenschaften in einer Aktion bündeln können, sind sie glücklich. Die beiden Rentner aus Crailsheim sind überzeugte Radfahrer und wissen mit Werkzeug umzugehen. Im Repair-Café im evangelischen Johannesgemeindehaus reparieren sie gemeinsam mit anderen Hobby-Schraubern ehrenamtlich Fahrräder.

„Vielen Leuten fehlt heute das Fachwissen, wie ein Rad repariert wird“, berichtet Wolfgang Kantel. „Oft wird ein falscher Bremsgummi gekauft und einfach angeschraubt. Dabei ist es wichtig, hier einige Regeln zu beachten.“

Der 79-Jährige, der gelernter Fahrrad- und Motorradmechaniker ist, 37 Jahre lang beim TÜV gearbeitet hat und fast 60 Jahre Motorrad fuhr, bevor er aus gesundheitlichen Gründen aufs Fahrrad umgestiegen ist, hat im Repair-Café schon die unterschiedlichsten „Fälle“ unter dem Schraubenzieher gehabt: defekte Bremsen oder Schaltungen, ein Licht, das nicht mehr leuchtet, eine abgesprungene Kette.

„Es kommen auch Leute mit einem Rad vorbei, an dem nichts kaputt ist. Sie wollen einfach nur einen Check machen lassen“, erklärt Heinz Schumm. Schumm ist gelernter Büromaschinenmechaniker, er ist schon immer Mitglied in einem Radsportverein und repariert seit vielen Jahren in seiner Freizeit Fahrräder.

Das Rentnerteam kümmert sich im Repair-Café um jeden Drahtesel, der ihnen vorgestellt wird. „Wir versuchen jedes Rad zu reparieren, das Alter spielt dabei keine Rolle“, sagt Schumm. Nur einmal musste ein Kunde abgewiesen werden, weil die Schaltung seines Fahrrads defekt war. „Da ging nichts mehr. Eine neue Schaltung ist mit hohen Kosten verbunden. Die Leute überlegen sich gut, ob sich eine größere Reparatur für ihr altes Rad überhaupt noch lohnt.“

Neben der Wiederherstellung der Fahrtauglichkeit und der Verkehrssicherheit der Räder wollen Kantel und Schumm und ihre Mitstreiter den Radbesitzern Reparatur-Kenntnisse vermitteln. „Wir reparieren die Räder gemeinsam und erklären dabei Schritt für Schritt, was zu tun ist. So können kleinere Reparaturen künftig selbst erledigt werden“, sagt Kantel. Die  Ersatzteile kaufen die Ehrenamtlichen in den Crailsheimer Fachgeschäften, zu denen sie mit ihren Reparaturdiensten nicht in Konkurrenz treten wollen.

Im Repair-Café, das von der evangelischen Johanneskirchengemeinde initiiert wurde, gibt es neben der Radwerkstatt auch Ehrenamtliche, die sich mit Holz, Elektrotechnik und Computern auskennen. Kooperationspartner sind neben der Gruppe Bürgerrad, in der Heinz Schumm einer der beiden Vorsitzenden ist, der Freundeskreis Asyl, die evangelische Familienbildungsstätte Crailsheim, der Diakonieverband Schwäbisch Hall und das evangelische Jugendwerk Crailsheim.

Defekte Toaster, Lampen, Spielzeuge oder Fahrräder zu reparieren, ist für die Ehrenamtlichen im Repair-Café nicht bloß Zeitvertreib. Sie wollen ein Zeichen setzen gegen den Trend, kaputte Dinge sofort wegzuwerfen. Heinz Schumm und Wolfgang Kantel teilen diese Auffassung. Und sie sind überzeugt: Je mehr Menschen in Crailsheim mit dem Rad unterwegs sind, desto besser.

Info Das nächste Repair-Café findet am Freitag, 9. November, von 14 bis 18 Uhr im evangelischen Johannesgemeindehaus statt. Mehr Infos gibt’s auf www.repaircafe.org.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel