Crailsheim Reformatorische Einflüsse im Vatikan

SWP 08.02.2016

Infolge der Restaurierung des Bildprogramms in der Sixtinischen Kapelle im Vatikan erscheint vor allem das "Jüngste Gericht" Michelangelos in neuem Licht. Der Theologe und Kunstwissenschaftler Prof. Dr. Max-Eugen Kemper erschließt in einem Vortrag am Dienstag, 8. März, in der Johanneskirche Crailsheim historisch und theologisch neue Zugänge zu dem Bildprogramm der Sixtina, die auch auf reformatorische Einflüsse hinweisen. Reformatorisches Gedankengut war damals sogar im Kardinalskollegium vertreten, so Kemper. Der emeritierte Geistliche Botschaftsrat an der Deutschen Botschaft beim Heiligen Stuhl in Rom und Professor für Didaktik der Christlichen Kunst in Fulda gilt als ausgewiesener Fachmann für die Kunstwerke in der Sixtinischen Kapelle. Auch als Koadjutor des Domkapitels von St. Peter in Rom ist er gut vernetzt im Vatikan.

Der Vortrag zeigt unübliche Ansichten, aber auch neue Einsichten zu den Kunstwerken auf, welche die Fachwelt aufhorchen ließen. Die Reformation hat auch die Herzkammer der Kirche bewegt und verändert. Der Eintritt ist frei.