Schon lange ist bekannt, dass das Unternehmen Bürgerwindpark Hohenlohe aus Niedernhall bei Etzlinsweiler wenige Kilometer nordöstlich von Kupferzell Windräder bauen will. Jetzt wird das Vorhaben konkreter. Sieben Flächen hat die GmbH im Visier, sie liegen auf den Gemarkungen Etzlinsweiler, Goggenbach, Eschental, Bauersbach, Mangoldsall und Langensall. Dort sollen bis zu zehn Windräder vom Typ Vestas V-126 aufgestellt werden, die jeweils eine Gesamthöhe von 200 Metern haben.

Am weitesten sei man mit dem Projekt bei Etzlinsweiler. Dort könnten 2017 zwei Anlagen gebaut werden, erklärt Markus Pubantz, einer der Geschäftsführer von Bürgerwindpark Hohenlohe. Rund 10 Millionen Euro will die Firma dort investieren. 2016 wolle man ein Bürgerkonzept umsetzen und die Menschen genauer informieren, so Pubantz. Zu den weiteren möglichen acht Windrädern wollte er sich nicht äußern. Besonders interessant ist, dass alle Anlagen weniger als 1000 Meter Abstand zu Wohnhäusern haben sollen. Diese Mindestentfernung hatte der Gemeindeverwaltungsverband - also Vertreter aus den Gemeinden Neuenstein, Kupferzell und Waldenburg - beschlossen. Der Bürgerwindpark fordert die drei Gemeinden nun auf, diesen Abstand aufzugeben.

Sollte der Flächnnutzungsplan mit seiner Abstandsregelung von 1000 Metern rechtskräftig werden, kann man davon ausgehen, dass der Bürgerwindpark dagegen klagen werden.