Crailsheim Perfekt verpackt und bestens versteckt

Kaum zu glauben, was alles in die kleine Metalldose aus der Turmspitze der Gottesackerkapelle eingepackt war: Ines Frontzek präsentiert Zeitungen, Geld und einen hochinformativen Brief.
Kaum zu glauben, was alles in die kleine Metalldose aus der Turmspitze der Gottesackerkapelle eingepackt war: Ines Frontzek präsentiert Zeitungen, Geld und einen hochinformativen Brief. © Foto: Helga Steiger
Crailsheim / Helga Steiger 26.06.2018
Bei den Restaurierungsarbeiten an der Gottesackerkapelle wurde eine kleine Metalldose in der Turmspitze gefunden. Aus ihr kamen zahlreiche Gegenstände hervor.

Unspektakulär sieht sie aus, die kleine Metalldose, die Ines Frontzek in der Hand hält. Die Restauratorin prüft eine Möglichkeit, den fest verschlossenen Behälter zu öffnen – denn möglicherweise sind darin historische Dokumente oder Gegenstände versteckt.

Die Dose war in der metallenen Turmspitze der Gottesackerkapelle gelagert, und keiner wusste bisher davon. Die Mitarbeiter des Zimmereibetriebs Kratzer aus Eichenau haben sie entdeckt, als sie die Spitze bei der Erneuerung der Dachdeckung des Turmes abbauten. Nun stehen Markus Kratzer und sein Mitarbeiter Sigfried Schüll, Jan Hofacker und Gerd Großmann vom Ressort Bauen und Verkehr der Stadt Crailsheim sowie Stadtarchivar Folker Förtsch um Ines Frontzek und warten gespannt, was die Fachfrau für Metallrestaurierung zutage befördert. Nur langsam und mühsam können Ines Frontzek und Markus Kratzer die Dose öffnen. Ganz vorsichtig gehen sie ans Werk, denn der Inhalt soll nicht beschädigt werden.

Die Wartezeit verbringen die Umstehenden damit zu raten, was alles in der Dose sein könnte. Archivar Förtsch tippt auf eine Ausgabe des „Fränkischen Grenzboten“, der Vorgängerzeitung des Hohenloher Tagblatts – und liegt damit richtig. Als der Deckel einer Seite abgehebelt ist, fördert Frontzek als Erstes ein Exemplar des Grenzboten vom 8. Dezember 1924 zutage sowie eine Metallfachzeitschrift. Beide sind eng gefaltet um ein Eindünstglas gelegt. Nur mit viel Geduld gelingt es Frontzek, die Papiere herauszubekommen. Jan Hofacker kommentiert humorvoll: „Da sieht man, dass Crailsheim schon früher in der Verpackungstechnik führend war.“

Versiegeltes Schreiben obenauf

Im Glas liegt obenauf ein versiegeltes Schreiben. Zudem kommen zwei Umschläge mit zahlreichen Münzen und Geldscheinen zum Vorschein. Folker Förtsch überfliegt derweil den schwungvoll geschriebenen Brief. Er resümiert: „Da ist alles, was bei der Renovierung damals gemacht wurde, in allen Details beschrieben.“ Das Dokument, das zur Information für spätere Generationen in die Turmspitze gelegt wurde, ist somit eine wertvolle Quelle für die Baugeschichte der Gottesackerkapelle. Und Jan Hof­acker bemerkt begeistert: „Wenn man bedenkt, mit welcher Sorgfalt früher vorgegangen wurde, sieht man die Verantwortung, in der wir stehen.“

Grundlegende Sanierung

Wie vor knapp 100 Jahren auch wird die Gottesackerkapelle, die im Besitz der Stadt Crailsheim ist, zurzeit grundlegend saniert. Die Renovierung der Steinfassade ist gerade im Gange. Das Dach des Schiffs wurde nach Reparaturen an den Balken bereits neu gelattet und gedeckt, das Dach des Turms soll in Kürze folgen. Gleichzeitig wird sich Restauratorin Frontzek um die Metallteile der Turmspitze und besonders um das bekrönende Eisenkreuz kümmern. Der tragende Eichenstiel war abgewittert und die das Kreuz tragende Halterung verrostet. Diese soll neu angefertigt werden. Die anderen Teile wurden bereits mehrfach ausgebessert, und auch die Restauratorin wird sie erneut reparieren. Frontzek erklärt: „Ich tausche nur Teile aus, die ihre Funktion nicht mehr erfüllen können.“

Zur Person

Ines Frontzek ist Bühlerzimmern aufgewachsen. Sie hat in Stuttgart an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Restaurierung von archäologischen, ethnologischen und kunsthandwerklichen Objekten studiert und mit dem Diplom 2011 abgeschlossen. Im gleichen Jahr gründete Frontzek ihre eigene Restaurierungswerkstatt in Großaltdorf. Unter anderem hat sie am rund 900 Jahre alten Comburger Radleuchter und am Haller Marktbrunnen gearbeitet. An der Crailsheimer Gottesackerkapelle übernimmt sie die Restaurierung der metallenen Turmspitze. hst

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel