Wie das Landratsamt des Ostalbkreises mitteilt, ist die erfasste 7-Tage-Inzidenz an Corona-Infizierten für den Ostalbkreis in jüngster Zeit beim Landesgesundheitsamt falsch und viel zu hoch ausgefallen. Die Begründung: Nachdem im Landratsamt die Arbeitsabläufe und Technik umgestellt worden waren, um Bundeswehrsoldaten in die Kontaktnachverfolgung zu integrieren, wurde eine große Zahl von Corona-Fällen aufgrund eines nicht bedienbaren Postfachs bei der Erfassung nicht parallel auch an das Landesgesundheitsamt übermittelt.
Da dieses diese Fälle nacherfassen musste und somit für die 7-Tage-Inzidenz schon länger zurückliegende Fälle verwendete, fiel die Inzidenz für den Ostalbkreis fälschlicherweise viel zu hoch aus. Die Korrektur nahm einige Tage in Anspruch, weshalb das Landesgesundheitsamt in dieser Zeit auf die Landkreis-Homepage verwies.
Doch auch an anderer Stelle haben sich jüngst Fehler eingeschlichen. So war die seit Anfang November vom Landratsamt gemeldete Zahl der Gesamtinfektionen im Ostalbkreis im Vergleich zur Zahl des Landesgesundheitsamts nicht korrekt und zu hoch. Der Grund: Bei der Systemumstellung Anfang November wurden bereits erfasste Fälle im neuen System doppelt gezählt. Dies geschah vom 9. auf den 10. November noch mal. Zudem führt der Landkreis in der Gesamtzahl auch einige zu Beginn der Pandemie nur klinisch-epidemiologisch diagnostizierte Corona-Fälle, was das Landesgesundheitsamt nicht tut. Diese hat das Landratsamt aber separat gekennzeichnet.
Das Landratsamt betont, dass die Vorkommnisse nur Auswirkungen auf die Gesamtzahl der Infizierten hatten, nicht jedoch auf die aktuell gemeldeten Corona-Fälle und die damit zusammenhängende Inzidenz auf der Homepage des Ostalbkreises. Die Statistik soll voraussichtlich im Laufe des Donnerstags korrigiert werden.