Aussteller Oberbürgermeister Rudolf Michl und der Beirat informieren sich bei den Ausstellern

Crailsheim / ERWIN ZOLL 18.09.2012
"Da geht was." So schätzen Klaus und Christina Dollinger das Geschäft ein, das sie auf dem Volksfest machen. Ihre Metallbaufirma gehört zu den fast 100 Ausstellern, die sich auf dem Volksfest präsentieren.

Oberbürgermeister Rudolf Michl und der Volksfestbeirat haben sich gestern bei einem Rundgang ein Bild von den Firmen gemacht, die sich auf dem Ausstellungsgelände zeigen. Dabei zeigte sich, dass das Volksfest für die einzelnen Aussteller eine sehr unterschiedliche Bedeutung hat. Die einen freuen sich wie Klaus und Christina Dollinger aus Marktlustenau über gute Geschäfte. Davon berichtet auch Motorradhändler Rainer Scheiterlein aus Bronnholzheim, der zum ersten Mal seinen Stand auf dem Volksfest aufgebaut hat. Vor allem Elektrofahrräder seien enorm gefragt, meint er.

Für andere Händler steht die Kontaktpflege im Vordergrund - zum Beispiel für Robin und Natascha Früh aus Crailsheim, die mit ihrer Firma Fliesendesign zum fünften Mal auf dem Volksfest vertreten sind. Ihnen kommt es vor allem auf das Gespräch mit ihren Kunden an und sie finden dabei "gute Resonanz", wie sie sagen.

Ein "ganz angenehmes Klima", stellen viele Aussteller fest. Andere wiederum nutzen bei dem Rundgang die Gelegenheit, den Oberbürgermeister auf einen üblen Missstand hinzuweisen: Manche Besucher des Volksfests nutzen nachts einen an das Ausstellungsgelände grenzenden Bauzaun als Toilette - was am nächsten Tag eine entsprechende Geruchsbelästigung zur Folge hat. Abhilfe könnte hier dadurch geschaffen werden, dass das Gelände nachts abgeriegelt wird, wie Platzmeister Walter Meiser meint.

"Die Aussteller sind wie jedes Jahr ein Gewinn für das Volksfest." So fasste Rudolf Michl nach dem Rundgang seine Eindrücke zusammen, "und als Besucher findet man immer etwas, das man braucht".

Bei den Crailsheimer Oldtimerfreunden nahm Michl während des Rundgangs die Siegerehrung vor. Den Preis für das älteste Fahrzeug, ein roter Hanomag Rekord vom Baujahr 1934, ging an Herbert Thalheimer aus Kreßberg. Als ältesten Teilnehmer zeichnete Michl den 79-jährigen Karl Sperr aus und als größte und am weitesten angereiste Gruppe die Oldtimerfreunde aus Waldenburg.