Themen in diesem Artikel

Crailsheim
Crailsheim / PM  Uhr

Die dritte Auflage des Osterfolks stand jetzt beim Kulturverein Adieu Tristesse und dem Crailsheimer Jugendzentrum auf dem Programm.

Die Band "Knifefight" aus Köln eröffnete den Reigen in ganz besonderer Art und Weise. Ohne elektrische Verstärkung mischten sich die Musiker unter die Zuschauer, um zunächst a capella ein Zeichen gegen Rassismus zu setzen, bevor sie mit Akustikgitarre, Banjo und Geige traditionelle Folksongs und Stücke zu aktuellen Themen spielten.

Die "Distillery Rats" aus Heilbronn lockten das Publikum mit ihrem Irishfolkpunk in den Konzertraum. Egal, ob sie von "cigarettes, Whiskey and wild wild wild women" schwärmten oder eine eigenwilligen Version des Gospels "Amazing Grace" vortrugen, der kleine Rebell im tanzwilligen Zuschauer erwachte und manifestierte sich in Bewegung und Schweiß.

Der Höhepunkt des Abends folgte auf dem Fuß. Mit "Sidewalk" aus Backnang gastierten eine Musikerin und ihre fünf Kollegen bereits zum zweiten Mal in Crailsheim. Bei der eineinhalbstündigen Show blieb kein Bein mehr auf dem Boden. Das Violoncello und die Klarinette fügten sich in Instrumentenvielfalt dieses Abends mühelos ein und trugen ihren Teil dazu bei, ein musikalisches Feuerwerk abzubrennen, das nach ihnen die lokalen DJ-Größen "Bongo Babes" bis in die Nacht aufrechterhielten.