Mostwettbewerb als Attraktion

Beim Wettbewerb „Mosten wie früher“ geht die Grundschulmannschaft als Sieger hervor.  Foto: Achim Klemm
Beim Wettbewerb „Mosten wie früher“ geht die Grundschulmannschaft als Sieger hervor. Foto: Achim Klemm © Foto: Foto: Achim Klemm
Achim Klemm 18.10.2016
Ein Bilderbuchwetter mit traumhaftem Sonnenschein pur begleitete den Jagstzeller Herbstmarkt am Wochenende mit dem die Gemeinde wieder einen Volltreffer landete. Ein Mostwettbewerb wie anno dazumal und zahlreiche Auftritte waren die Highlights.

Die Sonne strahlte mit den zahlreich strömenden Gästen um die Wette, die hinauf zur Grundschule nach Jagstzell pilgerten. Der Jagstzeller Herbstmarkt ist mittlerweile auch über die Gemeindegrenzen hinaus ein Publikumsrenner und erfreut sich wachsender Beliebtheit. Und das zu Recht, weil sich die Organisatoren jedes Jahr immer etwas Neues und Originelles einfallen lassen. Heuer war es der Schauwettbewerb „Mosten wie früher“, an dem Bürgermeister Raimund Müller und Gemeinderäte gegen ein Schulteam, bestehend aus Grundschülern, teilnahmen. Die beiden Mannschaften lieferten sich ein spannendes Duell auf Augenhöhe.

Der Saft wandert ins Glas

Nach alter Handwerkstradition wurden bei diesem Wettbewerb zunächst Äpfel gewaschen, in einer Obstmühle zerkleinert, gepresst und dann in Tuppergläsern abgefüllt. Es galt, möglichst viel Saft zusammenzubekommen, der in ein großes Mostglas wanderte. Die Grundschulmannschaft ging schließlich als Sieger des Wettbewerbs hervor. Das Team sammelte zehn Liter Saft, das Promiteam hingegen kam lediglich auf acht Liter. Der Obst- und Gartenbauverein Jagstzell stiftete der Grundschule 300 Euro als Gewinn.

Das Salz in der Suppe

Das Schaumosten mit der mobilen Mosterei „Die Saftmacher“ aus Spraitbach fand außerdem großen Anklang. Schüler ließen hier ihr gesammeltes Obst zu Apfelsaft pressen, das auch zum Probieren verkauft wurde und reißenden Absatz fand. Und auch sonst kamen die Gäste auf ihre Kosten. 46 Marktstände waren im und um das Schulhofareal aufgebaut, die eine Fülle an Angeboten feilhielten. Es gab viel zu entdecken und zu erwerben. Kunstvolle Keramik, feiner Schmuck, schön gearbeitete Töpferprodukte, selbst Gehäkeltes, Allerheiligengestecke, Kinderkleider, Steinfiguren, handgemachte Holzdekorationen oder Outdoorkerzen. Die Produktauswahl war riesig, umfassend und kam gut an.

Die vielen sehenswerten Auftritte waren das Salz in der Suppe und machten die bunte Veranstaltung richtig rund. Ein sympathischer Auftritt der Kindertagesstätte St. Vinzenz, der Zumba Kids und der Jagstzeller Grundschulkinder fanden großen Beifall. Der Gärtnerchor des Obst- und Gartenbauvereins Jagstzell, die Akustik-Band „Happy Hour“ und die Jugendkapelle des Musikvereins Jagstzell sorgten daneben für beste musikalische Unterhaltung. Die Jungs und Mädchen hatten einen Riesenspaß beim Kinderprogramm. Im Angebot waren beispielsweise Töpfern, Kinderschminken und Ponyreiten.