Modellbau Modernste Technik und grenzenlose Fantasie

Die Linienmaschine ist ein echter Hingucker in der Hirtenwiesenhalle.
Die Linienmaschine ist ein echter Hingucker in der Hirtenwiesenhalle. © Foto: Julia Vogelmann
Crailsheim / Julia Vogelmann 26.02.2018

Warmfliegen hieß es am Samstag bei der Hallenflugshow des Flugmodellclubs Crailsheim-Goldbach in der Hirtenwiesenhalle. „Wir haben dieses Jahr eine Rekordpilotenzahl mit über 250 Modellen aus dem gesamten süddeutschen Raum“, freute sich Vorstandsmitglied Matthias Patzer. Tatsächlich tummelten sich in der Luft zahlreiche kleine und große Flugzeugmodelle, an denen sich die Bastelfreude und das Tüftlertalent der Piloten ablesen ließen. Gebaut aus ultraleichten Materialien gingen nacheinander kleine und große Flieger in die Luft, ganz ungestört von Wind und Wetter.

„Die Faszination ist der Mix aus Technikbegeisterung und Spielen, also das Zurückgehen in die Kindheit, gepaart mit dem ­alten Menschheitstraum vom Fliegen“, versuchte sich Patzer an einer Erklärung, weshalb die ­Begeisterung für die Modelle, die von der akribisch maßstabge­treuen Nachbildung bis hin zum Fantasieflieger reichte, so groß ist.

Der Hit am Wochenende waren übrigens die großen Unikate, mit denen eine Pilotengruppe aus dem Ravensburger Raum angereist war, die auf Flugshows in ganz Europa unterwegs ist. Mit einer Spannweite von bis zu drei Metern und einem Gewicht von nur maximal einem Kilo beeindruckten sie Piloten wie Zuschauer gleichermaßen. Die Handys wurden fleißig gezückt, als die Nachbildung einer Linienmaschine ihre majestätischen Runden durch die Halle zog.

„Alles was hier fliegt, muss ultraleicht sein. Das Leichteste entspricht etwa einem Rädchen Wurst und es geht hoch bis zu maximal einem Kilo“, erklärte Patzer. Sein Vereinskamerad Bernd Bleher hob die technischen Fähigkeiten der Modellbauer hervor: „Der Fantasie sind echt keine Grenzen gesetzt, wenn die technischen Grundbedingungen stimmen.“ Ein Raunen ging deshalb auch durch das Publikum, als ein großes Modell nach dem Vorbild aus den Star-Wars-Filmen inklusive Yoda-Figur, Licht- und Toneffekten an den Start ging. „Das gibt es nicht als Bausatz in der Schachtel zu kaufen“, zeigte sich Patzer beeindruckt.

Zu sehen war am Wochenende außerdem, dass die Modellflieger ein geselliges Völkchen sind und sich die Begeisterung durch ganze Familiengenerationen zieht. „Man fliegt gemeinsam, tauscht sich aus und es ist generationenverbindend“, bestätigte Patzer.

Allerdings verschwieg er auch nicht, dass Piloten einen gewissen Ehrgeiz mitbringen müssen, denn wer ein Modell bauen kann, der kann es noch lange nicht fliegen. Als vor seiner Nase einer der ultraleichten Flieger durch die Luft schraubte, unterbrach er sich selbst und rief fasziniert aus: „Das ist die Aufhebung der Schwerkraft, wer so fliegt, der hat viel geübt und trainiert.“ Geübt und trainiert wird im Verein das ganze Jahr. Die 80 Mitglieder treffen sich regelmäßig, und die Hallenflugshow ist seit mittlerweile fast 15 Jahren ein Höhepunkt im Vereinsleben des FMC.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel