Grundschulleiterin in Altenmünster Mit Elan an die neuen Aufgaben

Crailsheim / Ralf Mangold 17.11.2018
Gestern Nachmittag war die offizielle Einsetzungsfeier von Ulrike Fetzer als neue Schulleiterin. Sie arbeitet nun schon seit rund zwei Jahrzehnten an der Grundschule Altenmünster und steht ihr nun vor

Ihre Augen glänzten vor Freude und auch Stolz über die eindrucksvolle Feier zu ihrer Einsetzung. Vor fast genau 20 Jahren ist sie von der Schwäbischen Alb nach Crailsheim gezogen und seitdem ist Ulrike Fetzer auch schon Lehrerin an der Grundschule in Altenmünster. 2002 wurde sie Konrektorin und übernahm nach dem überraschenden Ableben von Arnulf Brenner vor knapp eineinhalb Jahren kommissarisch die Schulleitung. Nun ist sie auch offiziell Rektorin, Schulamtsdirektorin Ursula Jordan übergab ihr die Urkunde gestern Nachmittag im Rahmen der Einsetzungsfeier. Sie lobte ihre soziale Kompetenz und das Organisationstalent der 53-Jährigen.

Und dann hatte sie noch eine Überraschung im Gepäck: Die Stellenbesetzung der Konrektorin wurde beantragt und so könnte bald die Schulleitung wieder komplett sein.

Auch Crailsheims Oberbürgermeister Dr. Christoph Grimmer war gekommen und erinnerte bei seiner Rede an die eigenen Anfänge in der Schulzeit. „Die Grundschule ist ein ganz wichtiger Ort für unsere Gesellschaft. Hier wird das Fundament für das spätere Leben gelegt“, betonte er. „Ich freue mich, dass dieser wichtige Posten einer Schulleitung nun mit Ihnen, Frau Fetzer, besetzt wird, da Sie sich in ihrem Wirkungsfeld schon sehr gut auskennen.“ Grimmer versprach der neuen Amtsinhaberin weiterhin die bestmögliche Unterstützung durch die Stadtverwaltung.

„Dieser Schritt war alternativlos“, so Pfarrer Wildermuth von der evangelischen Kirchengemeinde. Auch Ulrich Kern, Leiter der Crailsheimer Schulen, freut sich auf die neue Kollegin. „Mit ihrer ausgleichenden Art kann sie viele Probleme lösen. Außerdem ist sie ein Organisationstalent.“

Gelungenes Rahmenprogramm

Gelungen war auch das Rahmenprogramm der Einsetzungsfeier mit verschiedenen Vorführungen und musikalischen Beiträgen von Lehrern sowie Schülerinnen und Schülern. Viele gute Wünsche für die Zukunft erhielt Ulrike Fetzer. Überwältigt war die neue Rektorin von dem ihr zur Ehre Dargebotenen. „Es ist schön, wenn man so etwas zurückbekommt.“ Für sie sei es ein ganz besonderer Tag: „Heute wurde ein Punkt darauf gemacht, was lange in der Schwebe stand.“

Lob für ihre bisherige Arbeit gab es von allen Seiten. Ulrike Fetzer will die Schule weiterführen wie bisher, „ich will gute Rahmenbedingungen schaffen für das Lernen.“ Dieses Ziel könne man aber nur gemeinsam erreichen, „wenn alle an einem Strang ziehen“.

Musik und Religion unterrichtet sie an der Grundschule. Fehlen wird ihr sicherlich, dass sie nun nicht mehr Klassenlehrerin sein kann. „Ich wäre auch gerne Konrektorin geblieben, das Unterrichten liegt mir nämlich sehr am Herzen.“ Doch es werde immer schwieriger, einen Schulleiter zu finden. „Ich bin mit der Schule sehr verbunden und freue mich nun auf die neue Herausforderung.“

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel