Crailsheim Mit der Harley aufs Volksfest - Worthingtons Bürgermeister zu Besuch

Crailsheim / ANNA BERGER 21.09.2013
Alan Oberloh ist leidenschaftlicher Motorradfahrer. Das hat Carola Schnabl vom Partnerschaftskomitee Worthington auf die Idee gebracht, ihm eine Harley Davidson für den Volksfestumzug zu besorgen.

Alan und Janice Oberloh sitzen beim Frühstück im Hotel Post-Faber. Vor ihnen stehen leer gegessene Teller und Kaffee. Sie haben sichtlich mit dem Jetlag zu kämpfen. Er vielleicht ein bisschen mehr als sie. Am Donnerstagabend sind der Bürgermeister von Worthington und seine Frau zum Volksfest eingetroffen. Eigentlich hätte das Treffen mit der Reporterin vom HT gleich am Donnerstag stattfinden sollen. Außerdem wollte Rudolf Michl mit dem Bürgermeister der Partnerstadt essen gehen. Doch dann kam alles anders als geplant.

Das Flugzeug nach Chicago hatte drei Stunden Verspätung. Die Oberlohs erreichten zwar ihren Anschlussflug nach Frankfurt. Ihr Gepäck aber leider nicht - mitsamt der Biker-Montur. Die benötigte der 58-Jährige für das letzte Stück der Reise von Würzburg nach Crailsheim mit der Harley Davidson. Also mussten sie shoppen gehen. Oberloh kaufte eine Jeans, Stiefel und Lederhandschuhe. Helm und Jacke lieh er sich.

Alan Oberloh sieht nicht unbedingt so aus, wie man sich einen Kleinstadtbürgermeister aus Minnesota vorstellt. Statt Anzug trägt er Jeans und T-Shirt. Der graue Bart reicht ihm bis zur Brust. Auf einer Harley Davidson kann man sich den 58-Jährigen jedenfalls besser vorstellen als auf einem Bürostuhl. Da passt es ganz gut, dass er auch nur selten im Worthingtoner Rathaus anzutreffen ist. Er nimmt seinen Job als Bürgermeister durchaus ernst. Aber es ist eben nicht sein einziger. Die meiste Zeit verbringt Oberloh in seiner Autowerkstatt. Wenn die Leute etwas von ihm wollten, würden sie ihn zuerst dort suchen, erzählt er.

Mehrere Tausend Autos hat der Automechaniker im Lauf der Jahre schon gefahren, zeitweise bis zu 14 gleichzeitig. "Aber die hat er dann auch in seiner Werkstatt an Kunden verliehen", fügt Janice Oberloh hinzu. Neben Motorrädern sammelt der "Mayor" Sportautos und Oldtimer. Bei einem ihrer ersten Dates nahm Oberloh seine zukünftige Frau mit auf ein Oldtimer-Treffen. An dem Tag regnete es in Strömen. Die Windschutzscheibe des Ford Model A, Baujahr 1929, mit dem sie unterwegs waren, leckte. Wasser lief an der Windschutzscheibe herein. Alan Oberloh reichte Janice ein Handtuch und sagte: "Welcome to the wonderful world of old cars": Willkommen in der wundervollen Welt der Oldtimer.

Oberloh freut sich auf den Volksfestumzug. "Es ist mein 59. Geburtstag", verrät er lachend. Er hat sich dafür zwei Flaggen auf den Motorradhelm malen lassen - die amerikanische und die deutsche. Auf der Fahrt nach Crailsheim konnte er ihn noch nicht tragen. Bis zum Umzug soll das Gepäck aber eintreffen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel