Crailsheim Mister Lady geht, Hunkemöller kommt

Die Young Fashion von Mister Lady gibt es in Crailsheim nicht mehr. Jetzt wird das Geschäftsgebäude umfangreich umgebaut – im Erdgeschoss öffnet ein Wäscheladen, das Obergeschoss wird Büronutzfläche.  
Die Young Fashion von Mister Lady gibt es in Crailsheim nicht mehr. Jetzt wird das Geschäftsgebäude umfangreich umgebaut – im Erdgeschoss öffnet ein Wäscheladen, das Obergeschoss wird Büronutzfläche.   © Foto: Melanie Boujenoui
Crailsheim / Melanie Boujenoui 04.07.2018
Seit 1988 war der Schwabacher Modeladen Mister Lady in der Crailsheimer Innenstadt beheimatet. Jetzt ist er weg, ohne zu sagen warum.  Dafür kommt einer der größten Dessous-Spezialisten in Europa.

Nach 30 Jahren verlässt „Mister Lady“ die Horaffenstadt. Nach wie vor hält das Modeunternehmen aus Schwabach Stillschweigen darüber, warum  man sich entschieden hat, den langjährigen Standort Crailsheim aufzugeben. „Der Mietvertrag war ausgelaufen“, bestätigt Claudia Pfänder, die gemeinsam mit ihrem Sohn Max Pfänder das Geschäftsgebäude in der Wilhelmstraße besitzt. „Wir haben immer gut zusammengearbeitet. Ich bedauere natürlich, dass ,Mister Lady’ weg ist“, sagt die Geschäftsfrau.

Angeblich seien alle Mitarbeiter untergekommen – zwei der Verkäufer sind in „Mister Lady“-Filialen nach Rothenburg und Ansbach gewechselt; einer habe das Unternehmen freiwillig verlassen. Allerdings räumt Claudia Pfänder ein: „Wenn regelmäßig so viele Kunden bei Mister Lady eingekauft hätten, wie zum Räumungsverkauf, wäre das schon schön gewesen.“

Sicher hatte sich neben dem Online-Shopping auch die umliegende Konkurrenz aus der gleichen Modesparte wie C&A, Telly Weijl oder New Yorker mit der Zeit auf den Umsatz von Mister Lady niedergeschlagen.

Nachmieter steht fest

Ein Nachmieter für den Young Fashion-Spezialisten aus Schwabach hat sich aber bereits gefunden: das niederländische Wäschelabel Hunkemöller wird das etwa 240 Quadratmeter große Erdgeschoss übernehmen. Geplant ist die Eröffnung im September, pünktlich zum Volksfest. Ob das jedoch wirklich klappt, lässt sich laut Hunkemöller-Pressesprecherin Sinah Stranghöner nicht sicher sagen, da der Dessous-Spezialist noch mitten in der Planung für den Crailsheim-Store stecke.

Hunkemöller bietet eine große Auswahl an Lingerie, Sportbekleidung, Bademode und Nachtwäsche und ist derzeit voll auf Expansionskurs. Bis Ende 2019 sollen fast 300 neue Stores in Deutschland öffnen –  320 Läden gibt es bereits. „Europaweit sehen wir für den deutschen Markt die größten Expansionschancen und fokussieren uns daher mit dem Ausbau des stationären Handels stark auf Deutschland“, erläutert Philip Mountford, Geschäftsführer von Hunkemöller, die Expansionsstrategie der Marke.

Üblicherweise sind die hochmodernen Wäschegeschäfte mit sogenannten Gadgets ausgestattet – etwa einer Social-Media- Wand mit integriertem Selfiespiegel, Click&Collect-Pick-Up- Point, einer Parfümbar oder einem Bodyscanner, der den individuellen Fitnessprozess misst. Mit welchen dieser Zusätze der Crailsheim-Store ausgestattet wird, bleibt aufgrund des noch laufenden Planungsprozesses im Moment eine Überraschung.

Dennoch Herausforderung

Auch wenn sich Claudia und Max Pfänder über den neuen Mieter freuen, stehen sie trotzdem vor einer großen Aufgabe: „Es ist heute nicht mehr so einfach, drei Stockwerke auf einmal zu vermieten“, weiß Claudia Pfänder. Für die meisten Modegeschäfte würde, allein schon um Personal einzusparen, eine Etage ausreichen, meint sie. „Deshalb sind wir mitten in einer größeren Umbaumaßnahme.“ Im ersten Obergeschoss entsteht eine Bürofläche, die künftig über den Seiteneingang zu erreichen sein wird. Ein Mieter wird noch gesucht.

Andreas Manthey, Vorsitzender der Werbegemeinschaft der Crailsheimer Unternehmen, ist der Ansicht, dass der Einzelhandel in Crailsheim zum Beispiel von einheitlichen Öffnungszeiten und verlängerter Parkdauer profitieren würde. Gabriele Manthey, Geschäftsführerin TC Buckenmeier, warnt davor, Geschäftsschließungen per se als Verfall der Stadt zu interpretieren. „Wir im Einzelhandel müssen mit der Digitalisierung unsere  Chancen nutzen und dazu verstärkt unsere menschlichen Stärken einbringen, also das was kein Computer kann: freundlich sein, ehrlich beraten und kreativ sein“, ist sich die leidenschaftliche Modemacherin sicher. Und jedes Ende sei ja bekanntlich ein Neuanfang.

Hunkemöller – eine starke und innovative Marke

Gegründet wurde Hunkemöller im Jahre 1886 von Wilhelm Hunkemöller und seiner Gattin Josephina Lexis in Amsterdam. Das Unternehmen gehört mittlerweile zur Carlyle Group, einer US-amerikanischen Investmentgruppe.

Vor 30 Jahren eröffnete das niederländische Unternehmen den ersten Hunkemöller- Deutschland-Store.

Derzeit beschäftigt Hunkemöller rund 4000 Mitarbeiter und führt 800 Filialen in 23 Ländern. Das Unternehmen wurde mehrfach zum besten Dessous-Einzelhändler in den Niederlanden, in Belgien, Deutschland und Österreich gewählt und mit dem „Retailer of the Year Award 2015“ ausgezeichnet.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel