Michelfeld Michelfelder Gemeinderat beschließt Gebührenerhöhung um fünf Prozent

Die Plätze im Kindergarten Michelfeld (Foto) sind begehrt. Die Geburtenzahlen bleiben in der Gemeinde stabil - Bürgermeister Wolfgang Binnig rechnet mit fast 40 bis zum Jahresende.
Die Plätze im Kindergarten Michelfeld (Foto) sind begehrt. Die Geburtenzahlen bleiben in der Gemeinde stabil - Bürgermeister Wolfgang Binnig rechnet mit fast 40 bis zum Jahresende. © Foto: Oliver Färber
Michelfeld / OLIVER FÄRBER 21.11.2014
Mit rund 500.000 Euro pro Jahr subventioniert Michelfeld die Kindertagesbetreuung. Die Gemeinde will damit Familienfreundlichkeit demonstrieren. Zum neuen Jahr sollen die Elternbeiträge steigen.

In der jüngsten Sitzung erläuterte die Verwaltung dem Gemeinderat den Sachstand in Sachen familienpolitisches Gesamtkonzept. Derzeit schießt die Kommune für jedes Kind in einer Tagesstätte 3500 Euro pro Jahr zu. So werden zwischen zehn und elf Prozent der Gesamtkosten durch den Anteil gedeckt, den die Eltern als Gebühren beisteuern. "Die Empfehlung der Träger liegt allerdings bei 20 Prozent", erklärte Bürgermeister Wolfgang Binnig. Der Landesdurchschnitt liege auch in dieser Höhe.

Zum 1. Januar 2015 steigen - laut einstimmigen Beschluss des Gemeinderats am Mittwochabend - nun die Gebühren für die beiden kommunalen Kindertagesstätten in Michelfeld und Gnadental. Das System zur Berechnung dort ist äußerst komplex, geht nach Einkommen, Zahl der Kinder unter 18 Jahren und zusätzlich noch nach der Zahl der Kinder, die gleichzeitig die Tagesstätten besuchen. Zusammengefasst: Auf die Eltern kommt ab kommenden Jahr eine Kostensteigerung von rund fünf Prozent zu.

"Der Elternanteil entspricht dann rund 14 Prozent der Kosten", erklärte Binnig. Genau könne man dies nicht berechnen - gerade wegen des komplexen Gebührensystems und der dadurch ständig wechselnden Zahlungen der Eltern.

Gleichzeitig wolle die Kommune laut dem Rathauschef den hohen Qualitätsstandard halten. "Wir wollen uns nicht auf den Lorbeeren ausruhen", sagte er.

Gebührenstruktur der Gemeinde Michelfeld für Kindertagesstätten ab 1. Januar 2015

Berechnung Die Kosten für einen Kindergarten- oder Krippenplatz lassen sich durch das Einkommen der Eltern, die Zahl der Kinder unter 18 Jahren in der Familie, die Zahl der Kinder, die gleichzeitig einen Kindergarten besuchen, und wie viele Stunden der Sprössling pro Tag im Kindergarten ist, berechnen. Bei einer Betreuungszeit von fünf Stunden pro Tag wird die Gebühr um 20 Prozent gekürzt, bei Ganztagsbetreuung um 30 Prozent erhöht - außerdem werden 3 Euro für Mittagessen verlangt. Das dritte und jedes weitere Kind ist kostenfrei.

Ein Kind Der Beitrag für Familien mit einem Kind in der Kinderkrippe (bis drei Lebensjahren) beträgt ab dem kommenden Jahr bei fünf Tagen/Woche 147 (140)* Euro pro Monat, wenn das Netto-Einkommen der Eltern gleichzeitig unter 1500Euro pro Monat liegt. Bei drei Tagen pro Woche werden künftig 88 (84) Euro fällig. Der Anteil steigt bei einem Einkommen bis 2000 Euro bei fünf Tagen auf 168 (160) Euro, bis 2500 Euro auf 189 (180) Euro, bis 3000 Euro auf 210 (200) Euro und über 3000 Euro auf 231 (220) Euro. Bei drei Tagen pro Woche steigt die Gebühr bei einem Lohn bis 2000 Euro auf 100 (96) Euro, bis 2500 Euro auf 113,40 (108) Euro , bis 3000 Euro auf 126 (120) Euro und darüber auf 139 (132) Euro.

Mehr Kinder Leben zwei Kinder unter 18 in der Familie, werden beispielsweise für Eltern mit Einkommen bis 1500 Euro für eine 5-Tage-Woche 126 Euro (120 Euro) fällig - bei drei Kindern sind es 100 Euro (95 Euro), bei vier Kindern entfällt der Elternanteil.

Kindergarten Entsprechend berechnet sich die Gebühr für Über-Dreijährige im Kindergarten. Familien mit einem Kind unter 18 Jahren und einem Nettoeinkommen von unter 1500 Euro zahlen künftig 70 (66) Euro, bis 2000 Euro sind es 79 (75) Euro, bis 2500 Euro 88 (84) Euro, bis 3000 Euro 1000 (95) Euro und einem noch größeren Einkommen 112 (106) Euro.

Rabatt Komplizierter wird es bei zwei und mehr Kindern unter 18 im Kindergarten - weil dann auch noch berechnet wird, wie viele Kinder gleichzeitig im Kindergarten sind. Beispiel für ein Einkommen unter 1500 Euro: Besucht ein Kind das Kindergarten, werden 53 (50) Euro berechnet, sind es zwei, sind es 26,50 (25) Euro pro Kind und Monat.* in Klammern derzeitige Gebühren zum Vergleich

FÄR

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel