Crailsheim Mehr Kontrollen bedeuten mehr Sicherheit

Andreas Harthan zum Thema VOLKSFEST a.harthan@swp.de
Andreas Harthan zum Thema VOLKSFEST a.harthan@swp.de © Foto: HT-Redaktionsleiter Andreas Harthan.Marc Weigert
Crailsheim / ANDREAS HARTHAN 20.09.2016

Okay, gestern war es ungemütlich kalt, und der Sonntag war doch ziemlich verregnet. Aber das ist für viele Volksfestfreunde noch lange kein Grund, daheimzubleiben. Insofern hält sich das Bedauern, dass der Sommer nicht ein paar Tage länger gedauert hat, in Grenzen.

Grenzenlos hingegen ist die Freude darüber, dass im Jubiläumsjahr alles geklappt hat. Das Sicherheitskonzept ging auf. Nur wenige Besucher beschwerten sich über die Taschenkontrollen an den Eingängen zum Festplatz. Die Lastwagen, die aus Sicherheitsgründen während der Umzüge am Samstag und Sonntag die Zufahrten in die Innenstadt blockierten, bekamen die meisten Besucher ohnehin nicht mit. Anders als in München gibt’s in Crailsheim keine Diskussionen darüber, ob diese oder jene Sicherheitsmaßnahme sein muss.

Der Jubiläumsumzug war erfreulich kurz – und ist ein Beleg dafür, dass Überlänge (wie oft bei den Umzügen von Gewerbe und Landwirtschaft) nicht gottgegeben ist. Gedanken machen sollte man sich hingegen über den Volksfestauftakt am Donnerstag. Minister Peter Hauk hatte keine Chance gegen die Geräuschkulisse. Eigentlich gibt’s für die veranstaltende CDU nur zwei Möglichkeiten: entweder künftig auf diesen Abend zu verzichten, weil die meisten Menschen im Zelt ohnehin nicht zuhören, sondern selbst reden wollen, oder einen hochkarätigen Redner nach Crailsheim zu locken, dem alle gerne zuhören.

Beim Besuch des einstigen CSU-Ministers Karl-Theodor zu Guttenberg hat das funktioniert. Aber es bedarf eben eines sehr prominenten Gastes mit weit überdurchschnittlichen rhetorischen Fähigkeiten, um beim Volksfestauftakt gehört zu werden.

Alles in allem: Die Stadt kann auf ein gelungenes Jubiläums-Volksfest zurückblicken, und wir alle dürfen uns ab heute schon auf die nächste fünfte Jahreszeit freuen. Denn das ist so sicher wie das Amen in der Kirche: Nach dem Volksfest ist vor dem Volksfest.