Sicherheit Mahnende Worte des Oberbürgermeisters zur Sicherheit

Innenminister Reinhold Gall (rechts) beim Volksfestempfang im Gespräch mit seinem Landtagskollegen und Parteifreund Nikolaus Sakellariou (SPD); dahinter die Abgeordneten Friedrich Bullinger (FDP) und Helmut W. Rüeck (CDU). Foto: Badal
Innenminister Reinhold Gall (rechts) beim Volksfestempfang im Gespräch mit seinem Landtagskollegen und Parteifreund Nikolaus Sakellariou (SPD); dahinter die Abgeordneten Friedrich Bullinger (FDP) und Helmut W. Rüeck (CDU). Foto: Badal
Crailsheim / ANDREAS HARTHAN 17.09.2012
Leidet das Volksfest unter zu viel Sicherheit? Die Diskussion darüber hat Fahrt aufgenommen. Oberbürgermeister Michl warnt vor "Regulierungswut".

Der Crailsheimer Oberbürgermeister Rudolf Michl hat zwar nicht wie die Bundeskanzlerin die Möglichkeit, Regierungserklärungen abzugeben, aber mit den Empfängen anlässlich Stadtfeiertag und Volksfest hat auch er zweimal im Jahr die Möglichkeit, sich auf großer Bühne zu erklären.

Rudolf Michl nutzte den Empfang der Volksfest-Ehrengäste am Samstag, um ein Thema anzusprechen, das immer gewichtiger wird: die Sicherheit auf dem zweitgrößten Volksfest im Land. Bei aller Notwendigkeit von Sicherheitsmaßnahmen dürfe nicht übers Ziel hinausgeschossen werden, hob Michl hervor. Wörtlich sagte er in Anwesenheit von Innenminister Reinhold Gall: "Wir dürfen unsere althergebrachten Brauchtumsfeste nicht in fürsorglicher Regulierungswut ersticken". Der Minister und Parteifreund von Michl ging nicht direkt auf die Aussagen von Michl ein, betonte aber die Bedeutung von Sicherheitsmaßnahmen gerade bei Großveranstaltungen.

Kritisch setzte sich Michl auch mit der inzwischen mehr als 40-jährigen Städtefreundschaft mit Pamiers auseinander. Es sei ungut, wenn die große Politik die deutsch-französische Freundschaft zum Motor der europäischen Integration erklärt, "aber zugleich an der Basis Absetzbewegungen zu entstehen scheinen". Konkret monierte Michl, dass "Schulleiter in Pamiers sich mit der Arbeit des Partnerschaftsvereins schwer zu tun scheinen". Die Verbindung mit Pamiers müsse "vitalisiert" werden, unterstrich der Crailsheimer Oberbürgermeister.