Aalen Limesmuseum Aalen erhält Förderung von 2,4 Millionen Euro

Ein Besucher des Limesmuseums in Aalen besichtigt einen Teil der Limesanlage. Der Limes erstreckte sich über 164 Kilometer in Baden-Württemberg von Walldürn im Odenwald bis Halheim im Ostalbkreis. Archivfoto: Birgit Rexer
Ein Besucher des Limesmuseums in Aalen besichtigt einen Teil der Limesanlage. Der Limes erstreckte sich über 164 Kilometer in Baden-Württemberg von Walldürn im Odenwald bis Halheim im Ostalbkreis. Archivfoto: Birgit Rexer
Aalen / SWP 20.11.2014
Wie das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit meldet, fördert das Bundesprogramm "Nationale Projekte des Städtebaus" das Limesmuseum in Aalen mit 2,4 Millionen Euro.

"Die zusätzlichen 2,4 Millionen Euro für das Limesmuseum in Aalen sind eine gute Nachricht für die Region Aalen und vor allem auch die Kultur in der Region", sagt der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister der Justiz und für Verbraucherschutz und Gmünder SPD-Bundestagsabgeordnete Christian Lange. Mit dem Geld könne das Limesmuseum, das 1964 erbaut wurde, grundlegend saniert werden. "Nur durch die Sanierung kann die nationale Bedeutung des Museums für den süddeutschen Raum erhalten bleiben. Ich bin froh, dass unser Kampf um mehr Geld für diese kulturelle Einrichtung einen wichtigen Erfolg gebracht hat. Der gemeinsame Einsatz von Oberbürgermeister Thilo Rentschler und mir hat zum großartigen Erfolg geführt", so Lange.

Das Limesmuseum ist eine Zweigstelle des archäologischen Landesmuseums Baden-Württemberg und stellt einen herausragenden Leuchtturm in der Wissensvermittlung um die Bedeutung des Limes sowie der römischen Lebenskultur entlang des Limes dar. Es ist in seiner Form das größte Römermuseum Deutschlands und das größte Museum zur Darstellung des römischen Lebens am Unesco-Welterbe Limes in Süddeutschland. Das Limesmuseum ist dienstags bis sonntags, 10 bis 17 Uhr, sowie an Feiertagen und am Wochenende geöffnet. Kostenlose Führungen jeden ersten Sonntag im Monat, 14.30 Uhr.

www.limesmuseum.de

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel