Wirtschaft Lidl-Konzern veröffentlicht seine aktuelle Bilanz

Der Gewinn sei den Planungen entsprechend gut ausgefallen, erklärt Lidl in seinem Geschäftsbericht.
Der Gewinn sei den Planungen entsprechend gut ausgefallen, erklärt Lidl in seinem Geschäftsbericht. © Foto: Archiv
Neckarsulm / PM/KAB 13.09.2012
Ein halbes Jahr früher als nötig gibt der Lebensmitteldiscounter Einblicke in seine Finanzen. Mit dem Ergebnis, dass Lidl wirtschaftlich gesund und auch im vergangenen Jahr weiter gewachsen ist.

Ein halbes Jahr früher als rechtlich notwendig hat die Lidl Stiftung & Co. KG ihre Konzernbilanz für das Geschäftsjahr 2011/2012 veröffentlicht. Dieser Schritt kann gut und gerne als Zeichen für eine gesunde wirtschaftliche Lage des Neckarsulmer Unternehmens gedeutet werden.

Wie der Geschäftsbericht zeigt, hat der Lebensmitteldiscounter einen Jahresüberschuss nach Steuern von 788 Millionen Euro erwirtschaftet. Das entspricht einer Umsatzrendite von 2,1 Prozent. Im Vergleich: Im Jahr zuvor waren es noch 428 Millionen Euro. Operativ hat Lidl seinen Jahresüberschuss um mehr als ein Drittel, auf 1,036 Milliarden Euro verbessert. Dieses Ergebnis ist für den Konzern sehr erfreulich: Der Gewinn sei den Planungen entsprechend gut ausgefallen, erklärt das Unternehmen. Ein Großteil davon sei im Haus geblieben.

Einziges Manko der Bilanz: nicht die ganze Lidl-Gruppe wurde für die Veröffentlichung erfasst. Nur 60 Prozent des genannten Umsatzes von 38,3 Milliarden Euro sind Einzelhandelsumsätze. Die restlichen 40 Prozent betreffen den Großhandel, sprich, die Belieferung von weiteren Lidl-Gesellschaften, erklärt der Lebensmitteldiscounter in seinem Geschäftsbericht. Direkt einbezogen in die Umsatzkalkulation sind dagegen die meisten ausländischen Filialen.

Lidl investiert in das eigene Unternehmen

Der Lidl-Konzern sieht vor allem die "nach wie vor steigende Expansion" als Grund für die positive Bilanz. Die Eigenkapitalquote ist laut Bericht um 2,5 Punkte, auf 30,8 Prozent gestiegen und beträgt aktuell 5,6 Milliarden Euro. Sachinvestitionen seinen zum Großteil aus eigener Kraft finanziert worden, erklärt das Unternehmen weiter. So investierte Lidl insgesamt 1,4 Milliarden in das eigene Unternehmen, 900 Millionen davon in Immobilien.

Die Höhe der Schulden beziffert Lidl auf sechs Milliarden Euro, dazu kommen weitere Kosten, wie Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen von etwa drei Milliarden Euro. Dem gegenüber steht ein Anlagevermögen von 14,5 Milliarden Euro. Auch die Zahl der Mitarbeiter ist weiter gestiegen, von etwa 94.000 auf 96.790. Im Unternehmen gibt es zwar aktuell 600 Vollzeitsellen weniger, die Zahl der Teilzeitkräften stieg jedoch um über 3000 an. Zudem beschäftigt Lidl aktuell 274 Auszubildende.