Drei Stunden, elf Minuten, 14 Sekunden – diese Zeit steht neben Silvia Rolls Namen in der Ergebnisliste des Halbmarathons beim Einstein-Marathon in Ulm vom 29. September 2019. Die schnellste Läuferin war da schon seit anderthalb Stunden im Ziel. Trotz dieses Zeitunterschieds war die Freude, die 21,1 Kilometer geschafft zu haben, bei beiden Läuferinnen riesig.

„Für mich war das eine tolle Leistung“, sagt Silvia Roll und sie fügt an: „Nicht nur, den Halbmarathon geschafft zu haben, sondern die ganze Aktion.“ Vor einem Jahr hatte sich die 54-Jährige bei Lauf geht’s angemeldet. Ihre Ziele: mehr Sport treiben und Gewicht verlieren. „Ich war mir anfangs gar nicht sicher, ob ich den Halbmarathon wirklich laufen will. Als absoluter Einsteiger ist es eine enorme Leistung, nach einem halben Jahr Training 21 Kilometer zu laufen.“

Nicht zu stoppen

Während des Trainings rückte der Halbmarathon in greifbare Nähe, erzählt die gelernte Friseurin, die inzwischen als Hauswirtschafterin arbeitet. „Anfangs hatte ich große Zweifel, ob ich durchhalten würde. Die ersten zwei, drei Wochen waren eine echte Überwindung. Es hat eine Weile gedauert, bis ich richtig ins Laufen kam.“ Doch als sie einmal lief, war sie nicht mehr zu stoppen. Roll: „Am Ende war die Motivation da.“

Obwohl sie zwischenzeitlich krankheitsbedingt pausieren musste, kam die 54-Jährige immer wieder zum Lauftreff und ließ sich von der guten Stimmung in der Gruppe anstecken. Auch beim Halbmarathon war sie nicht ganz fit. „Ich hatte schon in der Trainingsphase immer wieder Probleme mit Wadenkrämpfen. Ab Kilometer 18 ging in Ulm plötzlich nichts mehr.“ Doch Aufgeben kam nicht infrage. Silvia Roll ließ die Mitläufer an sich vorbeiziehen und ging ein Stück der Strecke zu Fuß. Kurz vor dem Ziel auf dem Ulmer Münsterplatz konnte sie wieder joggen. „Ich bin laufend ins Ziel gekommen.“

Geholfen hat ihr die gute Stimmung während des Laufs, an dem mehrere Tausend Menschen teilnahmen: die Bands, die Cheerleader, die Seifenblasenkünstler und natürlich ihr Ehemann und ihre erwachsenen Kinder, die als Fanclub mit nach Ulm gefahren waren.

Diese Erfahrung hat Silvia Roll in ihren Alltag mitgenommen. Auch nach dem Ende der Aktion läuft sie weiter. Jeden zweiten Tag zieht sie ihre Laufschuhe an. „Ich bin bei Regen, Wind und Wetter draußen unterwegs. Das hätte ich nie gedacht, dass ich mal süchtig nach Laufen werde“, sagt sie lachend. Am liebsten läuft sie in der Gruppe ehemaliger Lauf-geht’s-Teilnehmer aus Schwäbisch Hall, die sich noch immer wöchentlich trifft.

Mehr noch als über den erfolgreichen Halbmarathon freut sich die Maibacherin über ihre neu gewonnene Fitness und Gesundheit. „Vor Lauf geht’s hatte ich Probleme mit meinem Rücken und meiner Hüfte. Das ist jetzt alles weg.“ Neben den regelmäßigen Laufeinheiten, nach denen sie die Faszienrolle einsetzt, macht sie weiterhin täglich die Übungen zur Mobilisation und Stabilisation aus dem Lauf-geht’s-Programm.

15 Kilogramm abgenommen

Mit Stolz erfüllt Silvia Roll der Blick auf die Waage: 15 Kilogramm weniger als vor einem Jahr zeigt sie an. „Ich trage jetzt drei Kleidernummern kleiner.“ Das fällt freilich nicht nur ihr auf, sondern auch ihrem Umfeld. Viele Komplimente hat sie schon zu ihrem Abnehm-Erfolg bekommen. „Ich habe schon vieles ausprobiert, um mein Gewicht zu reduzieren. Nichts hat langfristig geklappt.“

Erst die Kombination aus regelmäßiger Bewegung und einer eiweißreichen, kalorienreduzierten Ernährung ließ die Pfunde purzeln. Roll: „Das Beste war: Ich hatte nie Hungergefühle und auch keinen Heißhunger auf Süßigkeiten.“ Das vom Sportwissenschaftler Dr. Wolfgang Feil entwickelte Ernährungsprogramm hält außerdem Tricks parat, mit denen der Hunger zwischen zwei Mahlzeiten auf gesunde Weise gestillt werden kann: mit einer Handvoll Nüsse und einem Stück dunkler Schokolade.

„Als ich nach über drei Stunden in Ulm im Ziel angekommen war, kam nach der Freude und Erleicherung der Gedanke ‚das mache ich nicht noch mal’“, erinnert sich die 54-Jährige. Heute hat sie andere Gedanken: „Ich würde gern mal unter drei Stunden ins Ziel kommen. Ich kann mir gut vorstellen, wieder einen Halbmarathon zu laufen.“

Anmeldung zur Aktion noch bis zum 15. März möglich


Lauf geht’s gibt es an den Standorten Schwäbisch Hall, Crailsheim und Gaildorf. Zum Programm gehören neben dem Training nach neuester Methodik ein Ernährungsprogramm und Motivation.

Gemeinsam trainiert wird jeweils zum Abschluss einer Trainingswoche im Lauftreff mit Power-Walking (in Schwäbisch Hall und Crailsheim) beziehungsweise im Walkingtreff (in Gaildorf).

Mehr Infos und Anmeldung auf www.laufgehts-sho.de. Anmeldeschluss ist am 15. März. Fragen beantwortet Christine Hofmann (E-Mail an c.hofmann@swp.de oder Telefon 0 79 51 / 40 93 16).