Ansbach Landratsamtsbau wird teurer

Ansbach / LRA 17.09.2012

Bei den Erdarbeiten für den Neubau des Landratsamtes an der Friedenskirche in Ansbach gibt es Probleme. Bodenuntersuchungen ergaben, dass der Cadmium-Gehalt den Grenzwert für unbelastete Böden geringfügig überschreitet. Nach Angaben des Wasserwirtschaftsamtes Ansbach sind eine Gesundheitsbelastung der Anwohner sowie schädliche Auswirkungen auf die Umwelt nicht gegeben, da die Analyseergebnisse verdeutlichen, dass für die Wirkungspfade Boden- Mensch, Boden - Grundwasser und Boden - Nutzpflanze kein Gefährdungspotenzial vorhanden sei. Der Aushub kann zwar nicht als Verfüllmaterial verwendet werden, zulässig ist jedoch eine Verwertung zur Rekultivierung von Deponien beziehungsweise Einlagerung in Bauschuttdeponien. Das Landratsamt Ansbach hat diese Art der Entsorgung veranlasst. Die Konsequenz: Der Landkreis hat Mehrkosten in Höhe von etwa 200 000 Euro. Die Stadt Ansbach wurde bereits frühzeitig von diesem Sachstand in Kenntnis gesetzt. Nach Aussage des Umweltamtes ist das Grundstück im Altlastenkataster bisher nicht aufgeführt. Die Ursache für die Bodenbelastung ist daher unklar.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel