Crailsheim Kurze Wege bei unklarem Brustschmerz

Crailsheim / SWP 23.07.2018
Das Klinikum Crailsheim verfügt jetzt über eine entsprechende Ambulanz, die rund um die Uhr geöffnet ist.

Kommen Patienten mit unklaren Brustschmerzen in die neu eingerichtete Brustschmerz-Ambulanz am Klinikum Crailsheim, läuft unverzüglich eine standardisierte und effizient gehaltene Diagnostik durch ausgewiesenes Fachpersonal an. Ziel ist es, schnell mit der richtigen Behandlung zu beginnen.

Akuter Brustschmerz kann Ausdruck einer lebensbedrohlichen Erkrankung sein. Dazu zählen unter anderem ein akuter Herzinfarkt, eine schwere Angina pectoris (Herzenge), eine Lungenembolie oder extremer Bluthochdruck. „Bei einem Herzinfarkt entscheidet die Zeit darüber, wie viel Gewebe abstirbt, eine Herzkatheterbehandlung sollte innerhalb von zehn Minuten anrollen“, sagt Prof. Dr. Alexander Bauer. Der Chefarzt hat seit April dieses Jahres seinen Arbeitsschwerpunkt in Crailsheim und baut dort die invasive Kardiologie aus.

Das Ärzteteam wächst

Die Brustschmerz-Ambulanz am Klinikum Crailsheim ist nun ein weiterer Schritt in diese Richtung. Seit dem 1. Juli ist sie rund um die Uhr geöffnet. Patienten werden unabhängig vom regulären Betrieb in der Notfallambulanz untersucht. Die Patienten kommen entweder selbst in die Brustschmerz-Ambulanz, werden vom Rettungswagen nach einem Notruf gebracht oder vom Hausarzt oder Facharzt ins Klinikum überwiesen.

Eine funktionierende Brustschmerz-Ambulanz ist ein Meilenstein für die invasive Kardiologie am Klinikum Crailsheim, heißt es in einer Pressemitteilung. Studien an anderen Häusern belegen, dass durch die Einrichtung einer solchen Ambulanz die Sterblichkeit von akut Gefährdeten sinkt. Zunächst mussten dafür am Klinikum die technischen Voraussetzungen geschaffen werden.

„Die Technik ist wichtig, ich freue mich aber besonders, dass es uns auch gelungen ist, das Kollegium entsprechend aufzubauen“, betont Bauer. Die invasive Kardiologie am Klinikum besteht seit 1. Juli aus drei Fachärzten. Neu im Team ist Dr. Barbara Pfeiffer, die lange Jahre leitende Oberärztin der kardiologischen Abteilung des Leopoldina-Krankenhauses in Schweinfurt war.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel