Eigentlich hätte die sechste Auflage der Fachkräftetage am kommenden Wochenende im Crailsheimer Hangar über die Bühne gehen sollen. Doch wegen der Corona-Pandemie und des aktuellen Infektionsgeschehens ist eine Präsenzveranstaltung dieser Größe nicht machbar. Konsequenz: Die Fachkräftetage finden rein virtuell statt. Veranstalter ist die Südwest Presse Hohenlohe (SHO), offizieller Messepartner die Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Landkreises Schwäbisch Hall (WFG).

Messe findet im Internet statt auf der Bühne statt

„Mit den virtuellen Fachkräftetagen wollen wir deutlich machen, dass sich auch unter den aktuell schwierigen Bedingungen Arbeitgeber und Arbeitnehmer weiterhin treffen müssen, damit eine fruchtbare Zusammenarbeit erwachsen kann“, sagt SHO-Marketingleiter Peer Ley. „Unsere Wirtschaft und der Arbeitsmarkt sind der ,Maschinenraum‘ unserer Gesellschaft, den wir mit dieser virtuellen Berufs- und Karrieremesse unterstützen wollen.“
Also Internet statt Bühne, Video-Vortrag statt Messestand: Wie läuft eine virtuelle Berufsmesse wie die Fachkräftetage eigentlich ab? Unter www.fachkräftetage.de treffen sich Arbeitgeber der Region mit gut ausgebildeten Fachkräften, Akademikern und Berufseinsteigern aus ganz Deutschland. Hier können Bewerber auf ihrem Messerundgang mit den jeweiligen Personalmanagern über ihre Karrieremöglichkeiten im Live-Chat sprechen und im Vortragsbereich interessante Informationen über viele Arbeitgeber der Region downloaden. Der virtuelle Messezeitraum startet am kommenden Montag, 16. November, um 8 Uhr und wird sieben Tage online freigeschaltet sein.
Eine aktuelle Untersuchung des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) macht klar, dass die Unternehmen gut daran tun, ihre gut ausgebildeten Fachkräfte möglichst nicht nur zu halten, sondern auch die Fühler – trotz Pandemie – weiter auszustrecken. Denn Fakt ist: Das Fachkräfteangebot geht wegen des demografischen Wandels stetig zurück. Der DIHK-Fachkräftemonitor zeigt, dass im Jahr 2030 knapp 740.000 Fachleute weniger zur Verfügung stehen werden als heute. Zwar lässt die Corona-Krise den Personalbedarf der Wirtschaft gerade schrumpfen, doch wird der Fachkräftemangel zahlreiche Unternehmen nach der Krise wieder einholen und umso mehr treffen.

Landrat Bauer ist Schirmherr der Fachkräftetage

Auch Messe-Schirmherr Landrat Gerhard Bauer sieht in der Sicherung des Fachkräftebedarfs eine der großen Herausforderungen der kommenden Jahrzehnte. In seinem Grußwort für das am Freitag in der Novemberausgabe des Wirtschaftsmagazins RegioBusiness beiliegende Messeheft schreibt er: „Es ist entscheidend, dem Fachkräftemangel aktiv entgegenzusteuern, um auch in Zukunft den Anforderungen im Wettbewerb gewachsen zu sein. Kontakte zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern spielen dabei eine essenzielle Rolle. In der webbasierten Messe finden regionale Arbeitgeber und gut ausgebildete Fachkräfte zusammen.“
In Zeiten von Corona und bei den derzeit hohen Infektionszahlen sei auch er selbst froh, die Veranstaltung online besuchen zu können.

Info


Der virtuelle Messezeitraum startet am Montag, 16. November, um 8 Uhr und läuft sieben Tage bis zum 22. November: www.fachkräftetage.de

45


Unternehmen und Organisationen präsentieren sich im Internet und freuen sich auf den Kontakt mit interessierten „Messebesuchern“.