Crailsheim Kostbare Schwimmzeit geht verloren

Das Hallenbad in Crailsheim wird durch einen Neubau ersetzt. Allerdings steht der Standort noch nicht fest.
Das Hallenbad in Crailsheim wird durch einen Neubau ersetzt. Allerdings steht der Standort noch nicht fest. © Foto: Andreas Harthan
Crailsheim / Andreas Harthan 26.09.2018
Die meisten Schulleiter in Crailsheim sprechen sich für einen Neubau in der Kernstadt aus.

Fast alle Rektoren von städtischen Schulen sprechen sich in der Hallenbad-Standortfrage für die Kernstadt aus. In der jüngsten Gemeinderatssitzung hatte die Verwaltung die Stellungnahmen der Crailsheimer Schulen vorgelegt. Albert-Schweitzer-Gymnasium, Realschule am Karlsberg, Leonhard-Sachs-Schule, Eichendorffschule: Die Rektoren der großen Schulen in der Stadt sind für ein Hallenbad in der Stadt. Ulrich Kern, der Leiter der Realschule am Karlsberg, bringt es in seiner Stellungnahme auf den Punkt: Es würde bei einem Standort neben dem Freibad „kostbare Schwimmzeit“ verloren gehen.

Günter Koch, Leiter des Albert-Schweitzer-Gymnasiums, rechnet gar damit, dass sich die effektive Unterrichtszeit von 60 auf 30 Minuten halbieren würde, wenn die Schülerinnen und Schüler mit dem Bus in die Maulachaue gebracht werden müssten. Sein Kollege Kern verweist außerdem auf „sehr hohe Transportkosten“. Die hat Jürgen Breit, der technische Geschäftsführer der Stadtwerke, bereits berechnet. Er rechnete in der jüngsten Gemeinderatssitzung vor, dass sich die Transportkosten um jährlich rund 75.000 Euro erhöhen würden. Bislang müssen rund 700 Schülerinnen und Schüler zum Hallenbad in der Blaufelder Straße gefahren werden. Bei einem Standort Maulachaue wären es mehr als 2100, hat die Stadtverwaltung ausgerechnet.

Info

Der Crailsheimer Gemeinderat hat vor wenigen Tagen den Bau eines neuen Hallenbades beschlossen, den Standort aber noch nicht festgelegt.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel