Training Kangatraining bringt Mütter nach der Schwangerschaft in Form

Onolzheim / CHRISTINE HOFMANN 04.06.2013
Baby in den Beutel, los gehts: Schwitzende Mütter, schlummernde Babys - beim Kangatraining kommen alle auf ihre Kosten. Während sich die Frauen in Form bringen, genießen die Kinder Mamas Nähe.

Mit einer Übung aus dem Yoga geht es los. Acht junge Mütter strecken sich im Medicampus Onolzheim zum Sonnengruß, lassen die Arme in weitem Bogen kreisen. Auf der Matte neben ihnen liegen ihre Babys und strampeln vor Freude mit den Beinchen, während sie genau beobachten, was ihre Mamas da machen.

Bei der nächsten Übung dürfen die Kleinen mitmachen: Sie sind auf Mamas Armen die Gewichte, die das Muskelaufbautraining effektiver machen. Beim anschließenden Bauchmuskeltraining glucksen die Kleinen vor Freude: Sie dürfen auf den Unterschenkeln ihrer Mütter Flieger spielen, während die Mamas bei den Situps ins Schwitzen kommen. Kursleiterin Tanja Panzer gibt den Takt vor: "Noch acht Mal, dann die Babys küssen und ablegen."

Das Kangatraining ist ein Workout für Mütter mit Babys. Bei diesem Trainingsprogramm bringen sich Frauen nach der Schwangerschaft wieder in Form: Die Ausdauer wird verbessert, der Beckenboden gestärkt und die Muskeln werden gekräftigt. Die Bewegung hilft auch dabei, die Pfunde purzeln zu lassen.

"Das Besondere am Kangatraining ist, dass die Babys die ganze Zeit über dabei sind", erklärt Tanja Panzer, "die Frauen brauchen keinen Babysitter, sie bringen ihre Kinder einfach mit. Das ist praktisch, und es macht beiden Spaß." Nach den Kräftigungsübungen auf der Matte werden die Babys sicher in ein Tragetuch oder eine Babytrage verpackt.

Den zweiten Teil des Fitnesskurses verbringen sie fest an Mamas Bauch oder Rücken gebunden. Trageberaterin Tanja Panzer überprüft, ob die Babys richtig sitzen. Nun wird auch klar, woher der Name Kangatraining stammt. Er ist von der Kängurumutter Kanga aus dem Kinderbuch "Winnie Puh" entliehen.

Zunächst schauen die Kinder, die jetzt wie ein Känguru-Junges in der Tragehilfe sitzen, noch interessiert zu, wie die Mütter sich zu fetzigen Rhythmen bewegen. Doch schon bald wirken die schaukelnden Bewegungen und die mütterliche Nähe entspannend auf die Kleinen. Nach wenigen Minuten sind die ersten Babys eingeschlafen, bis zum Ende der Stunde kann sich kaum ein Kind wachhalten.

Der beste Zeitpunkt zum Trainieren ist, wenn das Kind unruhig ist. Vielleicht ist es gar müde und kann nicht einschlafen, dann ist Kangatraining genau das Richtige. "Beim aktiven Teil macht meine fünf Monate alte Tochter am liebsten selber mit", erzählt Teilnehmerin Michaela Büttner aus Crailsheim, "doch sobald sie im Tragetuch sitzt, schläft sie ein, und ich kann in Ruhe Sport machen. Das tut uns beiden gut."

Info Tanja Panzer bietet regelmäßig Kangatraining an. Der nächste Kurs startet am 20. Juni. Infos und Anmeldung unter 0 79 59 / 92 62 14.