Volksfest-Countdown Jedes Herz ein Unikat

Unzählige Stunden verbringt Sophie Müller jedes Jahr mit dem Basteln der Herzen. Mit dem Ergebnis ist sie meist sehr zufrieden. Sie freut sich ganz besonders über das Feedback ihrer Kunden.
Unzählige Stunden verbringt Sophie Müller jedes Jahr mit dem Basteln der Herzen. Mit dem Ergebnis ist sie meist sehr zufrieden. Sie freut sich ganz besonders über das Feedback ihrer Kunden. © Foto: Tobias Haase
Crailsheim / Tobias Haase 11.09.2018
Seit nun sieben Jahren bastelt und gestaltet Sophie Müller aus Goldbach schon ihre Volksfestherzen aus Filz. Ihre Produkte verkauft sie an alle Volksfestfans in der Region.

Wenn sich Sophie Müller an die letzten Jahre erinnert, weiß sie eines ganz sicher: „Das Feedback der Menschen ist unglaublich motivierend.” Mehr als 2000 Herzen hat sie für das Fränkische Volksfest schon hergestellt. „Ich bin stolz auf meine Leistung, jedes Produkt ist einzigartig”, erklärt die 17-Jährige.

Dieses Jahr hat Sophie wieder 400 Filzherzen ausgeschnitten und gestaltet. Die ersten Werke gingen an ihre Familie und Freunde. Jeder, der eine Alternative zum offiziellen Volksfestherz der Stadt sucht, wird bei Sophie fündig. Zwölf verschiedene Farben, fünf thematisch passende Symbole, darunter Brezeln, Enziane und Horaffen, zieren die Accessoires. „Das Schönste für mich ist, wenn ich auf dem Volksfest eines meiner Herzen entdecke und die Person, die es trägt, gar nicht kenne“, erklärt Sophie Müller. Viele Festbesucher freuten sich, eine Schülerin zu unterstützen, und fänden ihre Arbeit persönlicher und origineller.

Etwas Persönliches

Die Idee hatte Sophie Müller 2011, als sie versuchte, den Anstecker der Stadt nachzumachen. Als sie ihre Kreation zum ersten Mal während der fünften Jahreszeit trug, wurde sie angesprochen, ob man das Herz auch kaufen könne. Das war für Sophie Grund genug, sich eine Schere zu schnappen, sich hinter die Nähmaschine zu klemmen und damit anzufangen, die Herzen in höherer Stückzahl zu basteln. Ihre Werke haben sich von Jahr zu Jahr weiterentwickelt, bis sie schließlich mit dem Design zufrieden war. Seit vergangenem Jahr hat sie keine Veränderungen mehr vorgenommen. „Ich freu’ mich darüber, wenn es den Leuten gefällt. Außerdem kann ich etwas Geld verdienen”, sagt sie. Der Preis für ein Herz beträgt vier Euro. Unterstützt wird die Schülerin von ihren Eltern, vor allem von Mutter Viola Müller-Ludwig.

„Die Arbeit ist nicht zu unterschätzen, aber inzwischen bekomme ich ein Herz in rund 30 Minuten hin”, sagt Sophie. Sie geht auf die Berufsfachschule in Heilbronn, um dort eine duale Ausbildung im Bereich Mode und Design zu machen. Während der Zugfahrt von und nach Crailsheim bastelt sie oft an Herzen. Dass sie für die Arbeit ihre Freizeit opfern muss, scheint Sophie nicht zu stören. Anfang März hat sie mit den Vorbereitungen begonnen und hat seitdem immer wieder neue Herzen zusammengenäht. Solange die Arbeit nicht zu viel werde, mache es ihr großen Spaß.

Letzte Herzen noch erhältlich

Der Verkauf hat bereits begonnen und inzwischen können die Herzen in mehreren Läden gekauft werden: in Münchs Hofladen in Ilshofen-Unterschmerach, im Friseursalon Bettina Kiderlen in Crailsheim sowie im Stilwerk C.L. Crailsheim. Falls noch welche übrig sind, sollen diese auf dem Volksfest verkauft werden. Auf die fünfte Jahreszeit freut sich Sophie schon und sagt: „Das Volksfest ist jedes Jahr etwas Besonderes. Ich freue mich darauf, wieder viele Freunde zu sehen.”

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel