INS VISIER GENOMMEN: Keine Herzensangelegenheit

Erwin Zoll zum Thema ABWASSER er.zoll@swp.de
Erwin Zoll zum Thema ABWASSER er.zoll@swp.de
SWP 21.09.2013

In Wallhausen zeichnet sich eine Entwicklung ab, die in den nächsten Jahren und Jahrzehnten noch eine große Rolle in der Kommunalpolitik spielen kann - die Zusammenarbeit benachbarter Kommunen bei der Abwasserbeseitigung.

Kläranlagen sind teure Einrichtungen. Viele der vor 25 und mehr Jahren gebauten Anlagen sind sanierungsbedürftig, und steigende Anforderungen sorgen dafür, dass die Gemeinden in regelmäßigen Abständen Millionenbeträge aufwenden müssen, um die Anlagen auf den aktuellen Stand zu bringen. Ob kleine Kommunen diese Aufgabe dauerhaft stemmen können, ist fraglich.

Dass benachbarte Gemeinden ihr Abwasser gemeinsam klären, könnte ein Ausweg aus dem Dilemma sein. Größere Anlagen sind wirtschaftlicher zu betreiben, und die Kosten würden sich auf mehr Haushalte verteilen.

Anders als Schulen oder Pfarrhäuser sind Kläranlagen keine Einrichtungen, an denen das Herz der Bürgerinnen und Bürger hängt. Bei der Abwasserbeseitigung kommt es nur darauf an, dass sie funktioniert und bezahlbar ist - egal, ob das Abwasser auf dem eigenen Territorium geklärt wird oder nicht.