Crailsheim Informationen aus erster Hand

Crailsheim / pm 09.06.2018
Der Maschinenbauer Groninger lädt am Samstag, 9. Juni, von 9 bis 14 Uhr zum fünften Mal zu seinem Ausbildungstag auf das Firmengelände in der Hofäckerstraße 9 in Crailsheim ein.

Der Maschinenbauer Groninger lädt am Samstag, 9. Juni, von 9 bis 14 Uhr zum fünften Mal zu seinem Ausbildungstag auf das Firmengelände in der Hofäckerstraße 9 in Crailsheim ein.

Aus erster Hand erfahren die Besucher von den Mitarbeitern, Ausbildern, Auszubildenden und Studenten alles über die Möglichkeiten zum Berufseinstieg bei Groninger. Sie erhalten zudem wertvolle Informationen rund um das Unternehmen sowie zu den sechs Ausbildungsberufen, vier Dualen Studiengängen in Zusammenarbeit mit der DHBW Mosbach sowie zum Kooperativen Studium.

Aktives Mitmachen möglich

Um einen optimalen Einblick ins Unternehmen zu erhalten, können die Interessierten an der Betriebsführung durch die Fertigung, Montagehallen und das Ausbildungszentrum teilnehmen. Außerdem lernen sie den realen Ausbildungs- und Studienverlauf an unterschiedlichen Stationen kennen. Dort wird auch zum aktiven Mitmachen eingeladen: Vom Löten und Bohren über das Bedienen eines Roboters bis zum Einstieg in die Programmierung mit Java, können die eigenen Fähigkeiten unter Beweis gestellt werden. Währenddessen stehen die Groninger-Experten mit Rat und Tat zur Seite und beantworten alle Fragen.

Die Ausbildung hat bei dem Crailsheimer Unternehmen einen hohen Stellenwert: Nahezu 100 Prozent der Auszubildenden werden übernommen, da der Maschinenbauer durch sein stetiges Wachstum Wert darauf legt, den eigenen Nachwuchs selbst auszubilden. Durch eine fundierte und praxisnahe Ausbildung werden die insgesamt über 100 Frauen und Männer an den Standorten Crailsheim und Schnelldorf sowie Charlotte, USA, optimal für das Berufsleben vorbereitet. Neben sicheren Arbeitsplätzen und flachen Entscheidungsstrukturen bietet das Unternehmen vor allem anspruchsvolle Aufgaben in einem familienorientierten Umfeld. „Nur durch die Qualifikation und die Motivation der Mitarbeiter ist es möglich, den Erfolg auf den Weltmärkten weiter fortzusetzen“, schreibt Groninger in einer Mitteilung. Somit werden die Mitarbeiter über die gesamte Lebensarbeitszeit hinweg gefördert und gefordert – von der Ausbildung bis zum Ruhestand.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel