Zur Gründung eines Vereins "Murrhardter Sicherheitsinitiative" hat Christian Schweizer auf den heutigen Donnerstag um 19.30 Uhr "konstruktive und friedliche Leute" in den Gasthof "Engel" in Murrhardt eingeladen. Der Vereinszweck der Gruppierung, die sich gütig "MuSi" bezeichnet, ist bereits in einem Satzungsentwurf klar definiert.

Die Förderung der Sicherheit und des Sicherheitsgefühls aller Murrhardter Bürger steht dabei im Vordergrund. Mit geeigneten Maßnahmen sollen Bürger zu nachbarschaftlicher Aufmerksamkeit und gegenseitiger Hilfeleistung aktiviert werden. Dies will der zu gründende Verein durch den Aufbau einer so genannten Nachtwanderer-Gruppe aus ehrenamtlichen Vereinsmitgliedern unterstützen. Präventiv sollen Möglichkeiten zur Sicherung von Haus und Wohnungen gegen Einbruchskriminalität und Störungen in der Murrhardter Innenstadt ergriffen werden.

Die Sicherheit in der Stadt Murrhardt sei ein jahrzehntealtes Thema, bedauert Christian Schweizer, der die Initiative zur Gründung des Sicherheitsvereins ergriff. Einwohner, Gastronomie und Gewerbe verzeichneten jährlich Schäden von bis zu 25 000 Euro - durch Vandalismus und Sachbeschädigungen in der Stadt.

Allein durch die Präsenz der Nachtwanderer verspricht sich der Initiator einen gewissen Rückgang dieser Handlungen. Die Wanderer im Verein sollen mit interkultureller und sozialer Kompetenz in erster Linie Ansprechpartner für Jugendliche und junge Erwachsene sein. Dazu werden sie vornehmlich an Wochenenden auf öffentlichen Plätzen und bei Veranstaltungen unterwegs sein.

Schweizer ist sich bewusst, dass auch Zivilcourage in dieser Aufgabe gefordert ist. Schulungen sollen zur persönlichen Absicherung der Sicherungsgruppen beitragen. Er weist darauf hin, dass Nachtwanderer "keinen Sicherheitsdienst", und erst recht "keine Bürgerwehr" darstellen. Die Gründung des Vereins will er als weiteren Versuch bürgerschaftlichen Handelns verstanden wissen.

Diesen Versuch hatte bereits zuvor die Murrhardter Stadtverwaltung mit einer Informationsveranstaltung unternommen. Das Interesse an einem Bürgersicherheitsdienst erwies sich dabei als nicht vorhanden, sagt Bürgermeister Armin Mößner. Ihm hält Schweizer vor, das Thema zu wenig in der Öffentlichkeit "kommuniziert" zu haben. "Einen Bedarf gibt es nicht!", lautete die Absage der Stadt. Für Bürgermeister Mößner ein Grund, das Thema ad acta zu legen.

Keine Abweichungen oder besondere Auffälligkeiten - was Kleinkriminalität, Sachbeschädigung und Ruhestörung anbelangt - stellt auch die Polizei für Murrhardt im Vergleich zu anderen Städten fest. Jahreszeitlich bedingt, träten während der Sommermonate überall vermehrt Störungen auf. "Absolut nichts Gravierendes jedoch für Murrhardt", bestätigt Polizeioberkommissar Rudolf Biehlmaier von der Pressestelle des Polizeipräsidiums Aalen. Die Polizei könne es nicht beeinflussen und habe auch nichts dagegen einzuwenden, wenn Bürger sich für ihre eigene Sicherheit engagierten. Nachtwanderer könnten - wie jeder Bürger - Beobachtungen melden, Personen ansprechen und festhalten, soweit dies verhältnismäßig sei, ergänzt Biehlmaier. Polizeigewalt hätten sie jedoch nicht.

Entgegen dem geringen Bürgerinteresse an bisherigen Informationsveranstaltungen für eine städtische Sicherheitsinitiative ist in der Anonymität sozialer Netzwerke eine heftige Diskussion entbrannt, die eine "MuSi" unterstützt. Ob es an Zivilcourage mangelt oder, wie es Christian Schweizer vermutet, dass Nachtwanderer unter städtischer Leitung die Öffentlichkeit scheuen, wird sich bei der Gründungsversammlung heute Abend erweisen.

Info Die Einladung zur Gründungsversammlung einer Sicherheits-Initiative "zum Schutz vor Einbruch, Übergriffen und Ruhestörungen in der Innenstadt" richtet sich laut Christian Schweizer an Hausbesitzer, Geschäftsleute, Bewohner, Gastronomen und Betroffene.

Aus dem Satzungsentwurf der Sicherheitsinitiative

Zweck des Vereins "ist die Förderung der Sicherheit und des Sicherheitsgefühls aller Bürger in Murrhardt, insbesondere gegen Einbruchskriminalität und Ruhestörungen. Der Verein plant und führt geeignete Maßnahmen durch - Förderung der Kriminalprävention -, die diesem Zweck dienen. Das sind in erster Linie: Aktivierung der Bürger zu nachbarschaftlicher Aufmerksamkeit und gegenseitiger Hilfeleistung, Aufbau und Unterhaltung einer Nachtwanderer-Gruppe durch ehrenamtlich tätige Vereinsmitglieder, Information der Murrhardter Bürger durch Bürgerbriefe und Bürgerversammlungen über erforderliche präventive Maßnahmen sowie geeignete technische Möglichkeiten zur Sicherung von Haus und Wohnung gegen Einbruchskriminalität sowie Störungen. (...) Der Verein und seine Mitglieder wollen mit interkultureller und sozialer Kompetenz für Menschen, für die Sicherheit, für Lebensqualität und Integration handeln."

SWP