Crailsheim Homo ludens als Thema der Abi-Feier

Aufgereiht zum obligatorischen Gruppenfoto: Die Abiturientinnen und Abiturienten des Jahrgangs 2018 am Lise-Meitner-Gymnasium.
Aufgereiht zum obligatorischen Gruppenfoto: Die Abiturientinnen und Abiturienten des Jahrgangs 2018 am Lise-Meitner-Gymnasium. © Foto: Uwe Reimesch
Crailsheim / swp 20.07.2018
Zufall oder Intuition? Das Motto der Abiturienten am Lise-Meitner-Gymnasium und die Grußworte des Schulleiters hatten in diesem Jahr ein gemeinsames Thema: das Spiel.

Befassten sich die jungen Leute in der Abi-Zeitung und mit Kurzfilmen während des Abiballs – Motto: „ABIwood“ – rückblickend mit den Rollen, die sie in der Schulzeit innehatten, so stellte Schulleiter Joachim Wöllner den Homo ludens ins Zentrum seiner Abschiedsrede.

„Animiert“ vom frühen Scheitern der Nationalmannschaft bei der Fußball-WM wies er nach, dass ein wesentliches Element des Spiels die Offenheit des Ausgangs sei. Außerdem besäße das Spiel die Freiheit zum selbstbestimmten Handeln, sei damit ein schöpferischer Akt im Sinne von Schillers Leitspruch „der Mensch ist nur da ganz Mensch, wo er spielt“. Genau diese Eigenschaften, ihre Möglichkeiten zu ergreifen, auszuschöpfen und dadurch ihr Leben selbstbestimmt und frei zu gestalten, wünschte Wöllner den Schülern.

Im Lichthof der Schule trat Schülersprecherin Liss Huss ans Pult. Unter dem Motto „think twice“ führte sie aus, dass im Augenblick bei den Absolventen die Freude über die gewonnene Freiheit nach vielen schulischen Verpflichtungen groß sei, doch die Summe aller Erfahrungen hätten sie als Menschen geprägt. Luca Drenzeck dankte als Vertreter der Abiturienten allen, die ihren schulischen Weg begleitet hatten.

Humorvolle Episoden erwähnt

Der Abteilungsleiter der Oberstufe, Reno Schwedl, stellte als Tutor humorvolle Episoden der vergangenen Schuljahre vor, die das sehr menschliche Verhältnis zwischen Lehrer und Schüler unterstrichen. Mit der Metapher der Wegweiser verdeutlichte Elternbeiratsvorsitzender Christian Schmidt die wegweisende Rolle von Eltern und Lehrern im Leben der jungen Menschen.

Den musikalischen Rahmen der Feier gestalteten die Musiklehrerinnen Ines Mend und Karin Sonnenfroh. Als Solisten traten Elisabeth Gaspert (Klavier) sowie Marc Fabri und Patrick Wolf (Trompete) auf.

Den Reigen der Preisverleihungen eröffneten die fachgebundenen Preise. Den Scheffelpreis für hervorragende Leistungen im Fach Deutsch erhielt Lena Wolf. Außerdem bekam sie den Geschichtspreis des Württembergischen Geschichts- und Altertumsvereins. Lisa Lindenmeyer freute sich über den Buchpreis des Vereins der Deutschen Sprache für das beste Deutschabitur. Mirjam Jag erhielt den Preis der Deutschen Mathematiker-Vereinigung. Jonas Breuninger freute sich über den Ferry-Porsche-Preis sowie Leon Zitz über den Preis der Deutschen Physikalischen Gesellschaft. Der Geschichtspreis des Historischen Vereins Hall und der Paul-Schempp-Preis in evangelischer Religion gingen ebenfalls an Jonas Breuninger. Jessica Bullinger erhielt neben dem Geschichtspreis „Fritz Bauer“ vom Lise-Meitner-Gymnasium auch von Südwestmetall den Schulpreis in Ökonomie. Das Stipendium der Studienstiftung des Deutschen Volkes ging an Jonas Breuninger, der neben Lisa Lindenmeyer und Jessica Bullinger das E-Fellows-Online-Stipendium bekam.

Als Jahrgangsbeste mit einem Durchschnitt von 1,1 wurde Lisa Lindenmeyer für die Glemser Stiftung vorgeschlagen, die länderübergreifend den Austausch und die gegenseitige Inspiration der besten Abiturienten fördert. Buchpreise für sehr gute Leistungen erhielten Jonas Breuninger, Jessica Bullinger, Mirjam Jag und Lisa Lindenmeyer, die zusammen mit Lena Wolf auch den Sozialpreis der Schule bekam.

Die Abiturienten des Jahrgangs 2018 am LMG:

Lena Baierlein, Lukas Besta, Vanessa Bigos, Emily Brehm, Jonas Breuninger, Jessica Bullinger, Julia Chrzanowska, Leon Egetemeyr, Robin Egetemeyr, Marc Fleming, Rick Genenz, Celina Graf, Simon Horlacher, Fabienne Kellermann, Maurice Koch, Chiara Köhnlein, André Laut, Lisa Lindenmeyer, Johanna Luu, Ivan Melser, Maik Nitschka, Monica Rietzler, Nils Rothermel, Lea Schneider, Peter Schulz, Julia Siegert, Adrian Urbach, Lena Wolf, Sean Woods, Johanna Zumpfe (alle aus Crailsheim), Luca Drenzeck, Jule Ebert, Mirjam Jag, Maya Woolfolk, Leon Zitz (alle aus der Gemeinde Frankenhardt), Alexander Boger, Lukas Immel, Sarah Rode (alle aus Ilshofen), Lucca-Sarah Schüttler, Felix Walch und Daniel Walch (alle aus der Gemeinde Wallhausen) sowie Emilie-Maria Piela (aus Rot am See).

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel