Gerade einmal zwölf Jahre alt ist die Siegerin über fünf Kilometer bei den Frauen: Marie Brand von der LG Hohenlohe gewann mit einer Zeit von 21 Minuten und 20 Sekunden den Silvesterlauf der Freizeitsportgruppe Hengstfeld-Wallhausen, nachdem sie im Jahr zuvor bereits den zweiten Platz belegt hatte – damals war sie allerdings noch exakt zwei Minuten langsamer.

Man dürfe gespannt sein, was die Zwölfjährige in Zukunft noch alles leisten kann, heißt es vom Veranstalter. Vielleicht haben die Zuschauer kurz vor dem Jahreswechsel ein neues Laufwunder erlebt.

Dabei liefen Marie Brand und die übrigen Teilnehmer heuer bei optimalen Bedingungen, ohne großen Wind und mit leichtem Sonnenschein. Ganz im Gegensatz zu den vergangenen Jahren: Im Jahr 2017 gab es Hochwasser, ein Jahr später behinderte eine dichte Nebelsuppe die Sicht der Athleten. So war es auch nicht verwunderlich, dass an Silvester 2019 gleich 303 Sportler in der Gemeinde Wallhausen an den Start gingen – der Teilnehmerrekord aus dem Jahr 2016 wurde um nur vier Teilnehmer verfehlt.

Über die Zehn-Kilometer-Strecke gewann bei den Männern Luel Gebrengus, der das Rennen dominierte. Der 26-Jährige setzte sich direkt nach dem Startschuss vom Verfolgerfeld ab und gewann seine Konkurrenz ungefährdet mit mehr als zwei Minuten Vorsprung vor Tobias Feyrer und Matthias Schwarz von der TSG Schwäbisch Hall.

Gebrengus freute sich über seinen ersten Erfolg bei der Traditionsveranstaltung. Er betonte ebenso wie Schwarz, dass der Lauf erneut sehr gut organisiert gewesen sei und er das familiäre Umfeld zu schätzen wisse. Dass die Zeitmessung noch manuell und nicht wie bei anderen Veranstaltungen per Chip erfolgt, nehmen beide gerne in Kauf. Es komme ja schließlich nicht auf jede Nachkommastelle an.

Leichtathletik Bietigheimer Silvesterlauf Marcel Fehr dreht vor dem Ziel auf

Bietigheim-Bissingen

Auch bei den Frauen konnte sich ein neues Gesicht in die Siegerliste eintragen. Ann-Kathrin Kraft vom TSV Ilshofen gewann den Hauptlauf der Frauen mit 40 Sekunden Vorsprung vor Carmen Hautum vom LT Wettringen.

Großeltern laufen mit Enkeln

Dass sich der Hengstfelder Silvesterlauf weiterhin großer Beliebtheit erfreut, zeigt die Tatsache, dass Jahr für Jahr neben den Breitensportlern auch viele laufbegeisterte Kinder und Jugendliche an der Veranstaltung teilnehmen.

So gab es beispielsweise den gemeinsamen Einlauf von Altbürgermeister Peter Dietz und seiner Enkelin Edda sowie von Renate Wurzinger und deren Enkeltochter Chiara zu bestaunen. Auch die beiden in voller Feuerwehrmontur laufenden Aaron Kleinert und Julian Hofmann erhielten anerkennenden Applaus.

Der am weitesten angereiste Teilnehmer sorgte beim Silvesterlauf für einen Hauch von internationalem Flair. Mehr als 500 Kilometer war Thibault Dumont aus Charleville-Meziéres im Ardennengebirge (Frankreich) unterwegs, um in Hengstfeld an den Start zu gehen. Beim Hauptlauf der Männer wurde er Siebter.

Das Organisationsteam der Freizeitsportgruppe der SpVgg Hengstfeld-Wallhausen um Abteilungsleiter Karl-Heinz Schott, Günther Kellermann und Heidrun Kleinert sowie allen weiteren Helfern freuen sich bereits auf die Neuauflage im Jahr 2020.