Neubau Hirsch investiert elf Millionen Euro

Bürgermeister Volker Grab (rechts) überreichte Eugen Markus Hirsch und dessen Ehefrau Bettina zwei Teil-Baufreigabescheine, mit denen die Erdarbeiten genehmigt werden.
Bürgermeister Volker Grab (rechts) überreichte Eugen Markus Hirsch und dessen Ehefrau Bettina zwei Teil-Baufreigabescheine, mit denen die Erdarbeiten genehmigt werden. © Foto: Franz Rathgeb
Ellwangen / Franz Rathgeb 08.09.2018
Die im Ellwanger Gewerbegebiet ansässige Spedition Hirsch will für elf Millionen Euro ein neues Logistikzentrum erstellen. Zum symbolischen >" src="/js/tiny_mce/plugins/irnotes/img/note.png">Spatenstich überbrachte Bürgermeister Volker Grab die für die Erdarbeiten erforderlichen Teil-Baufreigabescheine.

Die im Ellwanger Gewerbegebiet ansässige Spedition Hirsch will für elf Millionen Euro ein neues Logistikzentrum erstellen. Zum Spatenstich überbrachte Bürgermeister Volker Grab die für die Erdarbeiten erforderlichen Teil-Baufreigabescheine.

In der Ferdinand-Porsche-Straße hat das Bauunternehmen Traub eine Baustelle eingerichtet. Das Bauunternehmen soll für die Spedition Hirsch zwei Hallen mit einer Lagerfläche von zusammen rund 16 000 Quadratmetern errichten. Die komplette Nutzfläche soll rund 33 000 Quadratmeter groß werden. Der Bauherr will in das Projekt rund elf Millionen Euro investieren.

Seit dem ersten Kontakt mit der Stadtverwaltung seien mittlerweile sieben Jahre vergangen, erklärte der Geschäftsführer, Eugen Markus Hirsch, beim Spatenstich. Sein Dank galt dem Gemeinderat, der den Neubau mit seinem Votum ermöglichte. Das Gremium habe „maßgeblich dazu beigetragen, dass wir heute hier stehen“, sagte Hirsch in Richtung der vier Fraktionsvorsitzenden des Gemeinderates.

Vor einem Jahr habe die Firma Hirsch Kontakt mit dem Bauunternehmen Traub aufgenommen und die Planungen verfeinert. Anstelle der ursprünglich sechs vorgesehenen Hallen sollen jetzt zwei Hallen entstehen. Der Neubau biete die Möglichkeit, dass sich die Spedition neue Geschäftsfelder erschließe, erklärte Hirsch. Bei der Investition handele es sich um die größte Investition in der 125-jährigen Firmengeschichte.

Eine Stadtverwaltung müsse in den verschiedensten Bereichen „ordentliche Rahmenbedingungen schaffen“, erklärte Bürgermeister Volker Grab. Dazu zähle, dass den Firmen „am richtigen Standort genügend Gewerbeflächen zur Verfügung gestellt werden“. Schließlich sollen sich die Betriebe weiterentwickeln und Arbeitsplätze bieten. Die Spedition Hirsch sei eine der ersten Firmen gewesen, die sich vor Jahrzehnten im neuen Gewerbegebiet Neunstadt angesiedelt haben. Weil sich die Firma kontinuierlich weiterentwickelt habe, könne sie sich jetzt im Gewerbegebiet Neunheim VII einen neuen Standort aufbauen.

Damit das Bauunternehmen loslegen kann, überreichte Grab dem Geschäftsführer Eugen Markus Hirsch und dessen Ehefrau Bettina zwei sogenannte Teil-­Baufreigabescheine, anhand derer die erforderlichen Erdarbeiten durchgeführt werden dürfen. Der Bürgermeister dankte der Spedition im Namen der Stadtverwaltung und des Gemeinderates für die Investition und das Bekenntnis zum Standort Ellwangen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel