Crailsheim Hilfe geht unvermindert weiter

Der Vorstand der Weißrusslandhilfe stellt sich vor. Vorne (von links): Irina Nagy, Reinhold Kett, Inka Holtz und Wolfgang Rupp. Hintere Reihe (von links): Nadia Rode, Bernd Reber, Robert Fischer und Dieter Jörg.
Der Vorstand der Weißrusslandhilfe stellt sich vor. Vorne (von links): Irina Nagy, Reinhold Kett, Inka Holtz und Wolfgang Rupp. Hintere Reihe (von links): Nadia Rode, Bernd Reber, Robert Fischer und Dieter Jörg. © Foto: Verein
SWP 22.03.2018

Mehr als 90 Tonnen Hilfsgüter im Wert von mehr als 100 000 Euro hat der Crailsheimer Verein Weißrusslandhilfe im vergangenen Jahr nach Gomel und in Dörfer rund um diese Stadt transportiert. Er unterstützt damit unzählig viele Menschen, die teils bittere Not leiden, die am Rande der Gesellschaft leben, die ihre Kinder alleine erziehen, die sich aufopferungsvoll um ihre kranken oder behinderten Angehörigen kümmern.

Die Hilfe geht zudem an Krankenhäuser, Kindergärten, Schulen und Altenheime und kommt somit Menschen zugute, die in besonderer Weise auf Unterstützung angewiesen sind. Und die Hilfe wird unvermindert fortgesetzt, das wurde bei der Hauptversammlung des Vereins im Landgasthof Neuhaus klar. Für den nächsten Transport werden vier Sattelzüge mit Hilfsgütern beladen.

„Eine große Gemeinschaft“

Die Berichte der Vorstandsmitglieder Reinhold Kett (Vorsitzender), Robert Fischer (Kassierer) und Dieter Jörg (Schriftführer) machten deutlich, dass der Verein (110 Mitglieder) Großes und Großartiges leistet. Ob die Annahme der Sachspenden wie Textilien, Schuhe, Haushaltsartikel, Spielsachen, Fahrräder und das Sortieren der Ware im Lager im Alten Postweg oder die Abholung von Schulmöbeln, Betten, Rollstühlen, Krankenhausgeräten und Textilien, ob das Verpacken von Lebensmittelpaketen, die Organisation von kostenlos zur Verfügung gestellten Transportfahrzeugen, die Suche nach Fahrern und das Beladen oder die Erledigung der umfangreichen Formalitäten, die Beteiligung an Weihnachtsmärkten oder das Siedfleisch­essen, ob Vorträge, persönliche Gespräche oder Sitzungen: „Eine große Gemeinschaft von hilfsbereiten Menschen hat dazu beigetragen“, so Vorsitzender Reinhold Kett, „dass wir auf ein sehr erfolgreiches Jahr zurückblicken und mit Zuversicht ins neue Jahr schauen können.“

Wie groß und breit die Unterstützung des Vereins ist, zeigt die Spenderliste, die in dem umfangreichen Jahresbericht abgedruckt ist. Ohne diese Geld- und Sachspenden könnten die Hilfstransporte nicht in dem Umfang durchgeführt werden. Am 20. April setzen sich vier Lastzüge Richtung Gomel in Bewegung, wo die ­Organisationen „Weiße Taube über Tschernobyl“ und „Zentrum für humanitäre Programme“ sehnsüchtig auf die Hilfsgüter warten.

„Für jeden Hinweis dankbar“

Danach wird es wieder Luft in dem vom Autohaus Linke zur Verfügung gestellten Lager im Alten Postweg geben. Der Eigentümer plant jedoch eine neue Nutzung, weshalb der Verein eine neue Halle sucht, in der ab Herbst die Sachspenden angenommen und bis zum Transport gelagert werden können. Die Vorstandschaft hofft bei der Suche nach geeigneten Räumlichkeiten auf Unterstützung. „Wir sind für jeden Hinweis dankbar“, unterstrich Kett. Die Vorstandschaft setzt sich in den nächsten drei Jahren wie folgt zusammen: Reinhold Kett (Vorsitzender), Wolfgang Rupp (Stellvertreter), Robert Fischer (Kassierer) und Dieter Jörg (Schriftführer). Als Beisitzer wurden gewählt: Irina Nagy, Nadia Rode, Inka Holtz und Bernd Reber. Nicht mehr zur Wahl stellten sich Konrad Linke, Stefan Nagy, Peter Koch, Dieter Retzlaff und Martina Schmieg. Für ihren Einsatz erhielten sie das Buch „Brücke der Herzen“, in dem die 1990 ins Leben gerufene Hilfsaktion dokumentiert ist.

Sach- und Geldspenden

Die Annahmestelle für Sachspenden im Alten Postweg in Crailsheim (ehemals WLZ) ist wieder ab 23. März jeden Freitag von 15 bis 18 Uhr geöffnet. Spenden für die Weißrusslandhilfe können auf folgende Konten überwiesen werden:
Sparkasse Schwäbisch Hall-Crailsheim, IBAN DE40 6225 0030 0000 2228 88, BIC: SOLADES1SHA;
VR-Bank Schwäbisch Hall-Crailsheim, IBAN: DE48 6229 0110 0016 6990 09, BIC: GENODES1SHA

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel