Messe Heimischer Spezialmaschinenbau: Geballte Kompetenz auf der Fachpack

Die heimischen Firmen stellen in Nürnberg ihre große Leistungsfähigkeit zu Schau. So zeigt etwa die Gerhard Schubert GmbH eine kompakte Top-Loading-Maschine zum Verpacken von Butterbechern, die nach der Messe bei einem renommierten Hersteller von Milcherzeugnissen in Betrieb geht. Foto: Schubert
Die heimischen Firmen stellen in Nürnberg ihre große Leistungsfähigkeit zu Schau. So zeigt etwa die Gerhard Schubert GmbH eine kompakte Top-Loading-Maschine zum Verpacken von Butterbechern, die nach der Messe bei einem renommierten Hersteller von Milcherzeugnissen in Betrieb geht. Foto: Schubert
Region/Nürnberg / HERIBERT LOHR 22.09.2012
Herbstzeit ist Messezeit. Für die Spezialmaschinenbauer in der Region heißt dies auch: auf zur "Fachpack 2012". Unweit der Noris präsentieren vom 25. bis 27. September über 50 Firmen auf der Messe ihre Neuheiten.

An den drei Messetagen wird es hoch hergehen, denn mehr als 1400 Aussteller zeigen im Messezentrum Nürnberg ihre Angebote in den Bereichen Verpackung, Technik, Veredelung und Logistik. Auch wenn die Interpack (Düsseldorf) und Achema (Frankfurt) die beiden größten Leitmessen der Branche auf deutschem Boden sind, so hat sich die Fachpack zu einer der renommiertesten Verpackungsmessen in Europa entwickelt. Der Zuspruch ist entsprechend: Die elf Hallen sind komplett ausgebucht.

Die stetig steigende Bedeutung der Messe lässt sich auch daran absehen, dass die Spezialmaschinenbauer aus der Region fast geschlossen in der Frankenmetropole vertreten sind. Ein Vorteil für die heimischen Unternehmen und ihre Mitarbeiter: Der Auftritt ist für viele "fast schon ein Heimspiel". So auch für die Firma Hohenloher Verpackungssysteme, die seit zwölf Jahren dabei ist und eine Kartoniermaschine für die Verpackung von Arzneimitteln präsentiert. Geschäftsführer Rolf Hohenstein: "Die Fachpack ist für uns aufgrund der regionalen Nähe die ideale Messe. Dort finden wir genau unsere Kundenklientel vor. Ein bis zwei Anlagen können wir alleine durch den Auftritt auf dieser Messe in jedem Jahr verkaufen." Die Erfolge sind messbar und dementsprechend zeigen die heimischen Firmen Flagge. So ist etwa der Gemeinschaftsstand des Clusters "Packaging Valley" mit beinahe 1000 Quadratmetern noch etwas größer als bei den jüngsten Messeauftritten.

Bereits zum dritten Mal stellen damit die Spezialmaschinenproduzenten aus dem Kocher- und Jagsttal gemeinsam "die Konzentration der versammelten Verpackungskompetenz" zwischen Sulzbach-Laufen, Schwäbisch Hall und Crailsheim vor einem internationalen Publikum unter Beweis. Für Geschäftsführer Kurt Engel bietet der gemeinsame Auftritt von neun Unternehmen zudem den Vorteil, "dass sich damit auch kleineren Firmen die Gelegenheit zur internationalen Präsenz bietet", weil Planung, Organisation und Catering in einer Hand liegen. Das neue Standkonzept wurde übrigens von der Crailsheimer Media Resource Group (MRG) entwickelt und steht unter dem Motto: Bündelung von Kompetenz und Innovationskraft in einer Region. Auf dem Gemeinschaftsstand wird zudem die Werbekampagne für die internationalen "Packaging Valley Days 2013" im April kommenden Jahres eröffnet.

Die größeren Firmen des Netzwerkes wie etwa Schwäbisch Haller Optima Group sind allesamt mit eigenen Ständen vertreten. Das gilt auch für andere "Schwergewichte" der Branche wie etwa Bosch Packaging Technology oder Schubert. Die Motivation für den Auftritt ist wie immer zweigeteilt. Zum einen ist die Messe eine besondere Form der "Bestandspflege", um nebenbei Projekte und Entwicklungen fortzuschreiben. Zum anderen sollen durch Messeneuheiten zusätzliche Geschäftspartner aufmerksam werden. Dr. Romanus Wille, Leiter Vertrieb und Entwicklung bei Thermo-Pack Kunststoff-Folien in Gaildorf: "Die Fachpack ist für uns zum einen eine Präsenzveranstaltung, auf der wir den Kontakt zu unseren bestehenden Kunden pflegen. Zum anderen erhoffen wir uns natürlich mit vielen potenziellen Kunden zusammenzutreffen. Gerade unsere neue Technologie, Verpackungsfolien mit Lasern zu perforieren, könnte für Neukunden spannend sein."

Für Firmen wie etwa Bosch Packaging Technology hat die Teilnahme an der Fachpack denn auch schon Jahrzehnte lange Tradition. Andere sind zum ersten Mal dabei und wollen branchenübergreifende Effekte für sich nutzen. Renate Hauenstein, Mitarbeiterin im Bereich Vertrieb schlüsselfertig Bauen bei Leonhard Weiss: "Wir zeigen die Objekte, die wir für unsere Kunden gebaut haben und präsentieren so das schlüsselfertige Bauen im Bereich Firmengebäude." Das renommierte Bauunternehmen nutzt die Tatsache, dass auf der Messe viele seiner Kunden als Aussteller vertreten sind. Renate Hauenstein: "Das ist eine hervorragende Plattform, um neue Kontakte zu knüpfen. Wir haben auf Messen schon Kontakte geknüpft, die letztlich zu einem Auftrag geführt haben." "Wir erwarten einen heißen Verpackungsherbst", hatte Heike Slotta, Leiterin Veranstaltungen bei der Nürnberg-Messe im Vorfeld positiv gemutmaßt. Nach der Fachpack wissen die Firmen mehr.

Info Mehr zum Auftritt der heimischen Firmen in den nächsten Ausgaben und in RegioBusiness.