Mit einem Festakt verabschiedeten Abgeordnete, Bürgermeister, Kreisräte, Vertreter von Behörden, Kirchen und Institutionen sowie Mitarbeiter der Landkreisverwaltung am Freitag in der Stadthalle in Niedernhall ihren Ersten Landesbeamten Hans-Günter Lang. Landrat Dr. Matthias Neth dankte seinem Stellvertreter: "Als neuer Landrat war ich besonders froh und dankbar, einen kompetenten Vertreter zu haben, auf den ich mich verlassen konnte und der mich auf viele neue Gegebenheiten vorbereitete."

Lang gelte als Idealtyp des Ersten Landesbeamten, schreibt das Landratsamt. Sein hohes Maß an Fachwissen, Kompetenz und Urteilsvermögen und seine angenehme und bescheidene Art sei allseits sehr geschätzt gewesen. Viele wichtige Entscheidungen wurden in seiner 25-jährigen Amtszeit gefasst, von ihm initiiert oder umgesetzt.

Ministerialrätin Dr. Marion Leuze-Mohr vom Innenministerium Baden-Württemberg dankte Lang für die lehrreiche Zeit, die sie selbst Anfang der 90-ger Jahre im Landratsamt als damalige Leiterin des Umwelt- und Baurechtsamts verbrachte. Im Namen aller Bürgermeister lobte Patrizia Filz die Zusammenarbeit mit den Städten und Gemeinden. Mark Dürr, Personalratsvorsitzender im Landratsamt, betonte, dass die Mitarbeiter die humorvolle und sympathische Art ihres zweiten Chefs schätzten.

Sichtlich gerührt dankte Lang für das Lob. Besonders freute er sich über die Verleihung der Ehrenmedaille des Hohenlohekreises in Gold. Er blickte auf Erlebnisse zurück, die in Erinnerung blieben, wie die Zeit nach der Wiedervereinigung, der Kampf gegen den Sondermüllstandort und das Hochwasser in den Jahren 1993/1994.