Wie die Hakro Merlins mitteilen, wurde Tim Coleman nach seiner Knieverletzung im Spiel gegen den FC Bayern München am Dienstag in der Orthopädischen Klinik Markgröningen erfolgreich operiert. Die Verletzung stellte sich als schwerwiegender als zunächst angenommen heraus. Neben einer Außenmeniskusverletzung zog sich der Small Forward der Merlins einen schweren Knorpelschaden im Knie zu. Zunächst wurde der Außenmeniskus genäht. Um den Knorpelschaden zu behandeln, wurden bei der Operation Knorpelzellen entnommen. Diese werden nun im Labor angezüchtet, vermehrt und in drei Wochen ins Knie replantiert.

Wie gehen die Hakro Merlins mit dem Ausfall von Tim Coleman um?

„Früher bedeutete eine solch schwere Verletzung das Aus für die Karriere. Mit diesem modernen Verfahren der Knorpeltransplantation ist eine Rückkehr zum Sport möglich, bedeutet allerdings eine lange Rehabilitation“, sagt Dr. Jörg Richter, der ärztliche Direktor des Zentrums für Sportorthopädie und spezielle Gelenkchirurgie, der Coleman operierte. Damit ist die Saison für den 26-Jährigen vorzeitig beendet.
„Dass Tim diese Saison nicht mehr seine Energie für die Hakro Merlins auf das Feld bringen kann, ist ein harter Schlag – natürlich primär für ihn, aber auch seine Teamkollegen, die Trainer und alle Fans, die immer mit ihm mitgefiebert haben“, sagt der sportliche Leiter Ingo Enskat und fügt hinzu: „Wir werden jetzt in den nächsten Spielen die Entwicklung beobachten und analysieren. Eine Nachverpflichtung ist jedoch natürlich auch von anderen Faktoren abhängig, als nur des sportlichen.