Schwäbisch Gmünd Glanzpunkte

Schwäbisch Gmünd / SWP 23.05.2013
Marienbildnisse aus acht Jahrhunderten sind im Gmünder Prediger-Museum ausgestellt. Heute Abend gibt es dazu eine Führung.

Kaum ein Thema christlicher Kunst ist von solcher Breite und Intensität wie das Thema Maria. Sinnenhaft gegenwärtig macht dies die Ausstellung "Madonna - Unsere Liebe Frau", die im Museum im Prediger Marienbildnisse aus acht Jahrhunderten zeigt. Rund 70 Skulpturen, Gemälde, Grafiken sowie kunsthandwerkliche Arbeiten breiten das weite Motivspektrum der Mariendarstellungen aus und beleuchten deren Wandel in der Geschichte. Am heutigen Donnerstag führt um 18 Uhr Museumsleiterin Dr. Monika Boosen durch die Präsentation. Die Führung ist kostenfrei, bis auf den Eintritt in die Ausstellung.

Die Ausstellung repräsentiert wesentlich den Sammlungsbestand des Gmünder Museums, ergänzt durch großzügige Leihgaben aus musealem, kirchlichem und privatem Besitz. Das älteste Stück ist eine thronende Maria mit Kind aus Sandstein aus der Mitte des 12. Jahrhunderts. Zu den vielen Glanzpunkten zählen eine romanische thronende Madonna mit Kind aus dem Besitz des Ulmer Museums sowie die spätgotische Skulpturengruppe "Christus und Maria", die das Landesmuseum Württemberg zur Verfügung stellt. Das jüngste Werk stammt vom Gmünder Silberschmied Hermann Stadelmaier.

Info www.museum-galerie-fabrik.de