Crailsheim Geschichten aus der Bibel

Pastor Markus Göhner vom christlichen Zentrum der Volksmission liest am Vorlesetag in der Liebfrauenkapelle aus einer Kinderbibel von Anne de Vries.
Pastor Markus Göhner vom christlichen Zentrum der Volksmission liest am Vorlesetag in der Liebfrauenkapelle aus einer Kinderbibel von Anne de Vries. © Foto: Christine Hofmann
Crailsheim / Christine Hofmann 20.11.2018
Beim bundesweiten Vorlesetag lesen sieben Crailsheimer Geistliche in der Liebfrauenkapelle Texte aus dem Buch der Bücher.

Am bundesweiten Vorlesetag haben die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen (ACK) in Crailsheim am Freitag erstmals eine Aktion gestartet: Pfarrer lasen in der Liebfrauenkapelle aus der Bibel. Vier Stunden lang – von 8.30 Uhr bis 12.30 Uhr – wechselten sich sieben Vorleser aus dem Buch der Bücher im Halbstundentakt ab.

Welche Bibelübersetzung gewählt und welche Stelle daraus vorgelesen wurde, war den Vorlesen selbst überlassen. Entsprechend abwechslungsreich gestaltete sich das Programm: Holger Meyer, Pastor der evangelisch-methodistischen Kirche, der den Lesereigen eröffnete, verwendete die Übersetzung eines jüdischen Theologen. „Da habe ich einige Texte, die mir sehr vertraut sind, ganz neu erfahren. Das war spannend“, berichtet Dekanin Friederike Wagner, die gleich im Anschluss die Schöpfungsgeschichte vorlas.

Kinder sprechen mit

Während Wagners Lesestunde war eine Kindergruppe aus dem Kindergarten Parkstraße zu Gast in der Liebfrauenkapelle. Die Kinder beteiligten sich lebhaft an der Lesung, die die Dekanin mit Fotos illustrierte. Den Satz am Ende jedes Schöpfungstags – „Und Gott sah, dass es gut war.“ – sprachen die Kindergartenkinder begeistert mit.

Pastor Markus Göhner vom christlichen Zentrum der Volksmission (CZV) hatte mehrere Bibelstellen auf seiner Liste, die sich mit der Kraft des Wortes beschäftigten. Er spannte einen Bogen von der Schöpfungsgeschichte über das Neue Testament, in dem das Wort zu Fleisch wurde bis hin zu Gleichnissen.

„Es ist schön, wenn in einer Kirche mitten in der Stadt, die öffentlich zugänglich ist, aus der Bibel gelesen wird“, stellt Friederike Wagner fest. Auch sei es für den Vorleser ein besonderes Erlebnis, Texte laut zu lesen – ganz gleich, wie viele Zuhörer da seien. Die Resonanz in der Liebfrauenkirche war überschaubar, nur wenige Zuhörer kamen über den Vormittag verteilt zur Aktion. Diejenigen, die da waren, haben es aber sicher nicht bereut.

Das könnte dich auch interessieren:

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel