Crailsheim Gefahren dargestellt: Polizei informiert an Schule über neue Medien

Matthias Bross, Ulrich Ostermann und Helmuth Sailer (von links) informierten über neue Medien.
Matthias Bross, Ulrich Ostermann und Helmuth Sailer (von links) informierten über neue Medien. © Foto: Privatfoto
Crailsheim / PM 06.08.2014
Über die Gefahren der neuen Medien hat Hauptkommissar Ulrich Ostermann aus Aalen dieser Tage in der Crailsheimer gewerblichen Schule referiert.

Eingeladen hatte den Experten der Personalrat der Schule. Die Infos waren sehr eindrücklich. Mehr als fünfeinhalb Stunden täglich verbringen Kinder und Jugendliche vor Bildschirmen und Displays. Soziale Netzwerke haben ein gewaltiges Potenzial. Allein Youtube wird täglich vier Milliarden Mal aufgerufen. Jedes der 1,3 Milliarden Facebook-Mitglieder ist den Werbestrategen 100 Euro wert. Neben seriösen Anbietern tummeln sich im Netz unzählige Pädophile, Betrüger, Erpresser und zwielichtige Personen. Viele Bürger gehen zu sorglos mit persönlichen Daten um, die dann missbraucht werden.

Schüler mobben Kameraden und Lehrkräfte mit illegal aufgenommenen Videos, die dann für alle Zeiten im Netz kursieren. In virtuellen Welten kann die Beziehung zur Realität verlorengehen, das Sozialverhalten verkümmert, Gewalt ist an der Tagesordnung. Es ist Aufgabe der Eltern, den Medienkonsum ihrer Kinder in vernünftige Bahnen zu lenken. Dazu sind klare Regeln und auch Schranken notwendig. An der gewerblichen Schule werden eingeschaltete elektronische Kommunikationsmittel während der Unterrichtszeit nicht geduldet.