Creglingen Gedenken an Ermordung

Creglingen / JMC 20.09.2012

Zum Gedenken an die Ermordung von drei jüdischen Bürgern aus dem heutigen Creglinger Stadtteil Archshofen vor 70 Jahren spricht Barbara Distel, ehemalige Leiterin der KZ-Gedenkstätte Dachau, am Donnerstag, 27. September, um 20 Uhr im Jüdischen Museum Creglingen über das Thema "Archshofen - Theresienstadt - Treblinka".

Vor 70 Jahren, am 8. August 1942, wurden die letzten drei jüdischen Mitbürger in Archshofen, das Ehepaar Hermann und Klara Güthermann und die Schwester des Ehemanns, Lene Güthermann, aus ihrer Wohnung deportiert. Am 22. August 1942 ging der größte Deportationszug aus Stuttgart mit den drei 72, 61 und 76 Jahre alten Juden aus dem heutigen Creglinger Stadtteil Richtung Theresienstadt vom Nordbahnhof der Landeshauptstadt ab. Bereits zwei Wochen später, am 6. September 1942, starb Lene Güthermann im KZ Theresienstadt - an "Darmkatarrh", wie es in der offiziellen "Todesfallanzeige" heißt. Drei Wochen danach, am 29. September 1942, wurde der Viehhändler Hermann Güthermann mit seiner Frau Klara in das Vernichtungslager Treblinka verschleppt.