Es war auch ein Jubiläumskonzert für Sandra Stock, Konzertmeisterin seit 15 Jahren. Sie zog unter der Leitung von Matthias Baur als Violin-Solistin alle Register ihres Könnens. Bezaubernd schön und mit elegantem Strich brachten Stock und die zur Hochform auflaufenden Violinen die fröhlich tirilierenden Vogelstimmen im ersten Satz Allegro von Antonio Vivaldis (1678 bis 1741) "Der Frühling" aus dem Konzert "Die vier Jahreszeiten" zum Ausdruck. Mit seufzenden, etwas schwermütig dahinschwebenden Klängen beschreibt der zweite Satz Largo einen schlafenden Ziegenhirten. Tanzrhythmen prägen im dritten Satz den festlichen Hirtentanz mit reizvoller Melodik und reich verzierten Figurationen.

Weiterer Höhepunkt war Johann Sebastian Bachs (1685 bis 1750) Violinkonzert Nr. 2 in E-Dur mit einer Fülle neuer musikalischer Ideen. Der erste Satz Allegro strahlte höfische Festlichkeit und Eleganz aus, die prächtigen Klänge schwebten beschwingt in charakteristischer rhythmischer Motorik vorwärts. Ein großer Hörgenuss war die von Sandra Stock mit Verve virtuos dargebotene Solopartie. Optimistische, nachdenkliche und idyllische Klangbilder bestimmten den dritten Satz Allegro assai. Bei den beiden Barockkompositionen wirkte am Cembalo auch Judith-Maria Matti von der Musikschule Schwäbischer Wald/Limpurger Land mit, unter deren Dach das Kammerorchester angesiedelt ist.

Stimmungsvolle romantische Melodik und Harmonik strahlte das Larghetto der Kavatine von Joachim Raff (1822 bis 1882) aus, das Sandra Stock für Violine und Streicher bearbeitete. Voller Schwung und Energie brachten die Musiker die Zweite Sinfonie für Streichorchester in D-Dur von Felix Mendelssohn-Bartholdy (1809 bis 1847) zur Entfaltung, die der große Romantiker bereits als 13-Jähriger komponierte. Ein Hörvergnügen waren zwei für Streichensemble bearbeitete Walzer op. 54/1 von Antonín Leopold Dvorák (1841 bis 1904). Darin verbinden sich Einflüsse von Klassik und Romantik mit Merkmalen der tschechischen Volksmusik. Mit Bravo-Rufen und enthusiastischem Applaus brachten die zahlreichen Zuhörer in der Festhalle ihre Begeisterung zum Ausdruck.