Serie Früher war mehr Stracciatella

Die beliebteste Eissorte in Crailsheim ist die blaue mit dem Kaugummi-Geschmack, sagt Claudio Rossa – nicht nur bei Kindern, sondern auch bei Erwachsenen.
Die beliebteste Eissorte in Crailsheim ist die blaue mit dem Kaugummi-Geschmack, sagt Claudio Rossa – nicht nur bei Kindern, sondern auch bei Erwachsenen. © Foto: Jens Sitarek
Crailsheim / Jens Sitarek 03.01.2018
Claudio Rossa sorgt dafür, dass es auch im Winter in Crailsheim jede Menge Eis gibt. Aber das Geschäft hat sich in den vergangenen Jahren ziemlich gewandelt.

Da die Lust auf Eis in der kalten Jahreszeit merklich nachlässt, schließen die Eisdielen in Crailsheim – mit einer Ausnahme: das „La Piazza Eiscafé & Bistro“ von Claudio Rossa und seiner Frau Marines De Souza Rossa am Marktplatz. Es macht nur zwischen den Jahren zwei Wochen zu, ansonsten gibt es immer Eis.

Während des Termins mit der Lokalzeitung Mitte Dezember kommt ein Mann ins Café und sagt „Buon giorno“, das heißt „Guten Morgen“ auf Italienisch. Ob er der Chef sei? „Ja“, sagt Claudio Rossa. Und dann ist das Gespräch ziemlich schnell beendet. Der Mann war ein Vertreter und wollte ihn zu einem Stromanbieterwechsel überreden. Ohne Erfolg.

Zum erfolgreichen Verkaufsgespräch eines Vertreters gehört der Einstieg. Und diesen gleich in einer anderen Sprache zu führen, kann vielleicht auch nach hinten losgehen. Claudio Rossa, 44, sieht zwar aus wie ein Italiener, trägt Armband und Uhr, kann Italienisch sprechen und hat einen italienischen Pass, aber das ist nur die halbe Wahrheit.

Geboren in Brasilien

Claudio Rossa ist in Brasilien geboren, in Santa Catarina, einem Bundesstaat im Süden. Den ­italienischen Bezug stellt sein Großvater her, der wanderte einst im Alter von acht Jahren von Italien nach Brasilien aus. In Santa Catarina sei es zwar heiß, und es würden sich viele Touristen aus Italien herumtreiben, aber es würde wenig Eis gegessen, sagt Claudio Rossa. „Mein Vater hat in seinem Leben nur ein- oder zweimal Eis gekauft.“ Die Eltern ­hatten ein Bekleidungsgeschäft. Als Claudio Rossa 1999 nach Deutschland kam, nach Haltern am See zwischen Münster und ­Essen, versuchte er sein berufliches Glück als Angestellter bei einer Eisdiele, später wechselte er nach Rosenheim, dann nach Deggendorf in ein Einkaufszentrum. Seit 2007 ist er selbstständig. Und vor vier Jahren kam er mit seiner Frau und seinen beiden Söhnen nach Crailsheim. Der eine macht gerade eine Ausbildung zum Heizungsinstallateur, der andere geht aufs Gymnasium.

„Gastronomie ist nicht mehr einfach“, sagt Claudio Rossa. Man müsse sich breiter aufstellen. Woran er das merkt? Folgende Situation: Während der Vater ein Bier trinkt, isst die Mutter eine Suppe und die Kinder essen Eis. Früher hätten sie alle Eis bestellt. Heutzutage ist es schwierig, sich allein mit Eis und Kaffee über Wasser zu halten. Ein Einschnitt sei 2008 das Rauchverbot in Gaststätten gewesen, betont Claudio Rossa. Erschwerend käme hinzu: „Die Leute haben ihre moderne Kaffee­maschine zu Hause.“

Auch die Unterhaltung mit den Gästen sei „nicht mehr so wie früher“, findet Claudio Rossa. Der Vater schaue in sein Handy, die Mutter schaue in ihr Handy und die Kinder schauten in ihre Handys. Und bevor der Blick in die Karte geht, heißt es: „Haben Sie WLAN?“

Natürlich hat Claudio Rossa WLAN, ohne geht es nicht. Aber es ist ihm lieber, wenn die Kunden nach Eis fragen. Seine Eisbecher sehen aus wie Kunstwerke – die Zeit, in der Kugeln einfach in einem Becher abgeladen werden, ist längst vorbei. In einem Kühlschrank im Café stellt er wie in einem Museum einige echte Zutaten hinter Glas aus: Ananas, Kiwis, Bananen, Erdbeeren, Zitronen, Mangos, Orangen, Galamelonen.

Bananensplit, Schokobecher und Spaghetti-Eis laufen super bei ihm. Und im vergangenen Jahr war es der Schwarzwaldbecher, warum auch immer. Von 100 Eisbechern waren 50 Schwarzwaldbecher. Spaghetti-Eis geht immer, das gibt es im „La Piazza“ neben dem für Kinder in allen Varianten: Classico, Heidelbeer, Mocca, Melone, Yogurette, Bonito, Carbonara, Wald, Nussknacker, Erdbeer, Tropical, Kiwi und „alle Olive“ (mit Amarena).

Stracciatella – diese Sorte ist Bestandteil einiger Eisbecher, aber einzeln als Kugel wird sie kaum gekauft. Früher war mehr Stracciatella. Gleiches gilt für Butterkeks und Amarena. In Crailsheim ist überdies die Lust auf Pistazie und Diabetiker-Eis nicht so stark ausgeprägt. Dafür lieben die Leute das blaue Eis mit dem Kaugummi-Geschmack, sagt Claudio Rossa – nicht nur die Kinder, sondern auch die Erwachsenen.

„Banana Becher“ zur Belohnung

Seine Eismaschine steht im Keller des Cafés, im Sommer stellt er 18 Sorten her, jetzt sind es zwölf. Im Winter macht er alle vier Tage Eis, im Sommer jeden Tag 30 ­Behälter. Auch Claudio Rossa isst gerne Eis, er sitzt an der Quelle. Abends auf dem Sofa vor dem Fernseher darf es zur Belohnung schon mal ein „Banana Becher“ sein.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel