Rot am See Bei Patz werden Liebhaber fündig

Rot am See / Kerstin Dorn 07.07.2018
Im Juni feierte die Familie Patz in Rot am See den 70. Geburtstag ihres Autohauses.

Im Juni feierte die Familie Patz in Rot am See den 70. Geburtstag ihres Autohauses.  Den Grundstein dafür  legte Willy Schlauch, der Vater der heutigen Seniorchefin,  in den Nachkriegsjahren. Heute führen die Enkel Steffen und Oliver Patz das Familienunternehmen erfolgreich in dritter Generation fort.

Als  Willy Schlauch 1948 sein Gewerbe anmeldete, waren Autos auf deutschen Straßen noch echte Raritäten. Schlauch hatte sich deshalb auf  die Reparatur von landwirtschaftlichen Geräten spezialisiert. Aber auch die waren nach dem Krieg Mangelware. Und so hatte der Firmengründer das meiste Geschäft mit der Umrüstung von Jeeps, die den Krieg überstanden hatten.  Sie hießen „Willy“ und ihre Besitzer brachten sie zu Willy, der sie mit einem Mähwerk ausstattete und damit zu brauchbaren Fahrzeugen für die Feldarbeit machte. Weil überall noch Mangel herrschte, waren diese Fahrzeuge heiß begehrt.  Die Interessenten  kamen aus weitem Umkreis: Bis nach Österreich wurden die Fahrzeuge  geliefert, erinnert sich Tochter Leonore,  die das Geschäft knappe 30 Jahre später zusammen mit ihrem Ehemann  übernahm.

Wurzeln in Gaggstatt

Die Ursprünge der Firma liegen in Gaggstatt, wo Willy Schlauch ein Wohnhaus und eine Werkstatt besaß, an die er später eine Verkaufshalle anbauen ließ und  Fahrräder, Mopeds und Motorräder  ins Sortiment aufnahm.  Zwischenzeitlich hatte er mit dem Automobilhersteller Ford einen Händlervertrag abgeschlossen und betrieb eine BP-Tankstelle.„In den  50er Jahren gab es im Ort gerade mal zwei Autos“, erinnert sich Leonore Patz. „Eines gehörte dem Bürgermeister und eines uns.  Weil  unseres eine Anhängerkupplung besaß, hatte Vater auch immer  jede Menge  zu transportieren.“

Umzug nach Rot am See

Umgezogen ist das Familienunternehmen erst 40 Jahre später. 1989 hatten die  neuen Besitzer, Leonore Patz und ihr Ehemann Heinz, ein geeignetes Objekt in Rot am See gefunden, gekauft,  ausgebaut und  2003 den Firmensitz hierher verlegt. Der Verkauf und der Service von Ford-Modellen gehört heute noch zu den wirtschaftlichen Standbeinen des Autohauses. Aber die Firma  ist heute breiter aufgestellt.  Ein Hauptaugenmerk liegt auf dem Abschleppdienst und dem Karosseriebau. Steffen und Oliver Patz haben die Werkstatt  mit einer topmodernen 3-D-Achsvermessung ausgestattet.   „Wir  sind Vertragspartner von über 50 Versicherungen“, sagt  Oliver Patz, der den Verkauf managt. Sein Bruder Steffen ist Kfz-Meister und Kfz-Sachverständiger.

Die Söhne führen die Geschäfte seit 2004 und haben ein weiteres Geschäftsfeld erschlossen. Das zielt auf Kunden ab, die US-Cars lieben,  besitzen und fahren möchten. Sie  suchen die Fahrzeuge auf  dem amerikanischen Markt  (Mustang, Explorer, Edge oder Pickups) ,  übernehmen den Import (inklusive Verschiffung und Zollabwicklung), die Zulassung für den deutschen Straßenverkehr  und die Wartung.

Gefeiert wird im Familienkreis und auf der Muswiese, wo Patz seit vielen Jahren die neuen Modelle ausstellt und Kontakte zu den Kunden und Geschäftspartnern pflegt.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel