Crailsheim Förderpreis an Kristin Probst

Die junge Geomatikerin Kristin Probst (rechts) - hier mit ihrer Ausbilderin Heike Steffen von der Bühn Netzinfo - hat einen Förderpreis gewonnen. Privatfoto
Die junge Geomatikerin Kristin Probst (rechts) - hier mit ihrer Ausbilderin Heike Steffen von der Bühn Netzinfo - hat einen Förderpreis gewonnen. Privatfoto
Crailsheim / PM 11.10.2013
Mit einem Förderpreis ist die Geomatiker-Auszubildende Kristin Probst aus Schnelldorf für ihre Projektarbeit "Kinderkarte Farbenfroh" von der Deutschen Gesellschaft für Kartografie ausgezeichnet worden.

Die Kommission für Aus- und Weiterbildung der Gesellschaft für Kartografie verleiht jährlich bundesweit drei Preise für die besten Projekt- und Diplomarbeiten von Auszubildenden und Studenten. Der Ravenstein-Förderpreis ist ein Preis zur Förderung des kartografischen Nachwuchses in Deutschland.

Ausdrückliche Zielsetzung von Stifterin Helga Ravenstein war es, Nachwuchs-Kartografen zu fördern, um ein nachhaltig hohes Niveau in der beruflichen Ausbildung zu sichern. Mit der Prämierung stellen die Preisträger ihre besondere Qualifikation unter Beweis.

Die Firma Bühn Netzinfo erstellt mit ihren Auszubildenden im ersten und zweiten Ausbildungsjahr kindergerechte Stadtteilpläne. Dabei wird mit der Stadt Crailsheim und den Erzieherinnen zusammengearbeitet. Der Kindergarten Farbenfroh im Stadtteil Kreuzberg war der erste Kindergarten, der die neue Karte testen durfte. Die Kinder waren begeistert von den einfachen Symbolen und bunten Farben der Karte. Bei einem Workshop haben sie durch ihre ganz eigenen Sichtweisen und Wahrnehmungen an der Optimierung des Planes mitgewirkt. Inzwischen wurden weitere Pläne für die Kindergärten in Goldbach, Altenmünster und auf dem Roten Buck erstellt.

Das erfolgreiche Projekt hat die Firma Bühn Netzinfo GmbH zum Ravenstein-Förderpreis 2013 eingereicht. Mit der Kindergartenkarte hat die Auszubildende Kristin Probst den dritten Preis gewonnen. Dieser Tage war sie nach Frankfurt ins Bundesamt für Kartografie und Geodäsie eingeladen, um das Projekt vorzustellen und den Preis entgegenzunehmen.

Die Bewertung der Jury lobt die Arbeit der jungen Crailsheimer Geomatikerin. "Hervorzuheben ist der wahrnehmungspsychologische Ansatz für die Entwicklung von kindergerechten und ,sprechenden Signaturen, um eine Karte für eine bestimmte Zielgruppe, nämlich Kindergartenkinder, zu erstellen." Über die farbliche Gestaltung der Straßenfüllungen in einem Ampelmodell werde auf besondere Gefahren hingewiesen, heißt es weiter.

Derzeit sind sieben Auszubildende in den Berufen Geomatiker und Bauzeichner bei der Bühn Netzinfo GmbH in Crailsheim beschäftigt. Der Schwerpunkt des Unternehmens mit seinen 115 Mitarbeitern liegt in der Dokumentation von Infrastrukturen für Energieversorger und Telekommunikationsunternehmen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel