Arbeit Firmen ermöglichen Schülern und Studenten Einblicke in die Arbeitswelt

Der Infotag im Gewerbepark unterstützt bei der Berufsorientierung. Schüler, Studenten, Eltern und Ausbilder kommen hier leicht ins Gespräch.
Der Infotag im Gewerbepark unterstützt bei der Berufsorientierung. Schüler, Studenten, Eltern und Ausbilder kommen hier leicht ins Gespräch. © Foto: R. Stahl
ADINA MÖLLER 03.05.2013
Elf Unternehmen im Gewerbepark Waldenburg öffnen am Samstag, 4. Mai, ihre Türen. Beim Berufsinformationstag stellen sie ihre Ausbildungsberufe vor und machen Jagd auf die Fachkräfte von morgen.

Die Firmen Gemü, Kratschmayer, Lidl, Nicotra Gebhard, Reca Norm, R. Stahl, Stahl CraneSystems, SWG Schraubenwerk Gaisbach, Wolff & Müller, Würth Elektronik und Ziehl-Abegg haben sich zusammengeschlossen und veranstalten im Gewerbepark einen kompakten Tag der offenen Tür. In ungezwungener Atmosphäre wollen die Verantwortlichen mit den Besuchern ins Gespräch kommen. Mario Retzbach freut sich auf zahlreiche Gäste: "Die Planungen laufen auf Hochtouren. Wir gestalten ein attraktives Programm." Als Ausbildungsleiter bei R. Stahl kennt er die Qual bei der Berufswahl.

Daher bieten die Ausbildungsabteilungen aller elf Unternehmen während des Berufsinformationstags für Schüler und Studenten wertvolle Informationen zu den Betrieben, den jeweiligen Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten und interessante Hinweise zur beruflichen Zukunft. Maria Böcker, Ausbildungsleiterin bei Würth Elektronik eiSos in Waldenburg, erklärt: "Wir nutzen den Berufsinfotag, um unser Unternehmen bekannter zu machen. Für manche Berufe, wie zum Beispiel den Elektrotechniker, ist es schwer, interessierten Nachwuchs zu finden. Hier setzen wir am Infotag an: Mit Einblicken hinter die Kulissen wollen wir für Ausbildungen in diesen Bereichen begeistern."

Außerdem können Interessierte am Samstag die Labore des Unternehmen besichtigen, und mit Übungen wie dem Löten von Taschenlampen gibt es gleich praktische Einblicke. Für den Austausch auf Augenhöhe sorgen Berichte von Auszubildenden. "Unser Azubiteam und die Ausbilder zeigen detailliert auf, wie der Arbeitsalltag in den einzelnen Berufsfeldern aussieht. Als Betrieb können wir uns so leicht ins Gedächtnis der künftigen Auszubildenden einbrennen", betont Böcker.

Die Betriebe im Waldenburger Gewerbepark sind attraktive Unternehmen, verfügen über eine langjährige Ausbildungstradition und bieten gute Perspektiven für die Karriere. Absolventen haben beste Chancen auf langfristige Beschäftigungsmöglichkeiten. Das betont auch Joachim Baumann, Abteilungsleiter Kundendienst und Azubibeauftragter bei Kratschmayer: "Wir nutzen den Berufsinfotag, um junge Leute auch in kleine Unternehmen zu ziehen. Wir sind keine Weltfirma mit einem großen Namen, aber wir wollen zeigen, dass auch bei uns der Nachwuchs gut aufgehoben ist - bisher haben wir jeden Azubi übernommen."

Die Experten für Kältetechnik spüren den Mangel an Azubis bereits heute sehr deutlich: "Erst vor wenigen Tagen konnten wir die letzten Stellen für den Ausbildungsbeginn im September besetzen", erzählt Baumann. Und er fügt hinzu: "Wenn sich am Samstag jemand meldet, der noch dieses Jahr seine Lehre bei uns beginnen möchte, können wir das auch noch möglich machen."

Baumann weiß: "Es gibt viele Berufsbezeichnungen wie "Mechatroniker für Kältetechnik" von denen können sich die jungen Leute kein richtiges Bild machen. Daher sind Informationen besonders wichtig. Hier sind die Betriebe in der Pflicht: Mittlerweile ist es schon fast so weit, dass sich die Unternehmen bei den Azubis bewerben müssen." Um besonders viele Besucher zu erreichen, hat sich Kratschmeyer mit seiner Ausstellung auf dem Gelände der Firma R. Stahl integriert - "bei uns war im letzten Jahr der Andrang einfach zu niedrig", erinnert sich Joachim Baumann.