Mein Name ist Stefanie Meiser, geborene Acker und ich bin 43 Jahre alt. Ich bin seit vielen Jahren im Familienunternehmen und heute Prokuristin der Meiser Hotels.

Die Verbindung zwischen der Familie Meiser und mir liegt schon lange zurück. Alles begann mit 16 Jahren, als ich anfing am Wochenende in der Tanzmetropole am Eingang und an der Garderobe zu arbeiten. Ursprünglich bin ich aus Wildenstein, einem Nachbarort von Neustädtlein. Dadurch, dass meine Eltern und auch später meine Schwester Sandra viele Jahre in der Tanzmetropole gearbeitet haben, war es für mich selbstverständlich dort neben der Schule auszuhelfen. Am Rosenball, den es heute noch gibt, verteilte ich beispielsweise die Rosen an die Damen. Meinen Ehemann Armin kannte ich zu dieser Zeit nur flüchtig, da er zusammen mit seinem Bruder Thomas viele Auftritte mit deren Band „Musictramps“ hatte. Wenn er dann doch mal zuhause in der Tanzmetropole war, haben wir uns immer nur kurz gesehen.

Zunächst bei Groninger gearbeitet

Seit meiner jüngsten Kindheit ist mein Hobby ebenfalls die Musik, denn ich spiele seit meinem achten Lebensjahr Zither. Noch heute spiele ich an Heilig Abend gerne für unsere Hausgäste in den beiden Hotels weihnachtliche Lieder. Ich machte mein Abitur in Crailsheim und absolvierte danach eine Ausbildung zur Europasekretärin in Heilbronn. Während dieser Zeit festigte ich meine Sprachkenntnisse in Englisch, Französisch und Spanisch.

Nach ein paar Jahren arbeitete ich in der Tanzmetropole nun an der Bierbar, Aktionsbar und im Irish Pub. Ich kann nicht mehr genau sagen wie es dazu kam, dass Armin mir und ich ihm ins Auge fiel. Hier könnten wir vielleicht meine Schwägerin Susan näher fragen, die unserem Glück auf die Sprünge half. Nach unserer Verlobung ging ich beruflich einige Monate nach Madrid und danach zogen wir in Neustädtlein zusammen. Nach meiner Ausbildung habe ich zunächst bei der Firma Groninger in Crailsheim im Verkauf gearbeitet, was mir sehr viel Freude bereit hat.

Ich wünsche mir, dass sich unsere Gäste wohlfühlen

Nach der Hochzeit 2000 und der Geburt unserer ersten Tochter Lara-Sophie stieg ich 2003 mit der Eröffnung des Vital Hotels vollständig in unseren Familienbetrieb ein. 2006 haben wir unsere Tochter Valerie bekommen. Ich arbeite hauptsächlich in der Verwaltung und habe die Zahlen unseres Unternehmens im Blick. Bei großen Veranstaltungen wie der Kinderzeche und in der Weihnachtszeit greife ich natürlich auch den Mitarbeitern im gastronomischen Bereich unter die Arme.

Mein Ziel für das Unternehmen ist in Zusammenarbeit mit der Familie, weiterhin eine gute Entwicklung zu erzielen. Ich wünsche mir, dass sich unsere Gäste wohlfühlen und eine schöne Zeit bei uns verbringen.