Eigentlich wollte ich in die USA. Heute bin ich im idyllischen Neustädtlein und glücklich darüber, was wir hier geschaffen haben. Mein Name ist Susan Meiser, geborene Peavy und ich bin 47 Jahre alt. Seit 25 Jahren bin ich im Familienbetrieb und heute Prokuristin der Meiser Hotels.

Aufgewachsen bin ich in Crailsheim mit zwei Schwestern, einem Bruder, meiner Mutter und meinem amerikanischen Vater, der leider bereits verstarb, als ich zehn Jahre alt war. Meine erste gastronomische Erfahrung sammelte ich bereits mit 16 Jahren in den Sommerferien als Küchenhilfe in einer Pizzeria. Die Mittlere Reife schloss ich an der Haus- und Landwirtschaftlichen Schule in meiner Heimatstadt ab. Ich hatte schon immer Freude an kreativer Arbeit und durch mein handwerkliches Geschick absolvierte ich eine Ausbildung zur Zahntechnikerin im Dentallabor Knab in Crailsheim.

Meinen Ehemann Thomas kenne ich bereits seit meiner Teenager-Zeit, als ich die Konzerte seiner Band „Musictramps“ besuchte. Einige Jahre später war ich mit meiner Schwester Karen in der Tanzmetropole und da hat es dann zwischen Thomas und mir gefunkt. Ein knappes Jahr später verlobten wir uns. Ich spürte, dass ich gemeinsam mit Thomas den Weg mit dem Familienunternehmen gehen wollte. Deshalb hatte ich die Erwartungshaltung an mich selbst, die fachliche Kompetenz der Branche zu erlernen. So absolvierte ich eine zweite Berufsausbildung zur Restaurantfachfrau bei Martin Scharff im Hotel Eisenkrug in Dinkelsbühl, dessen Restaurant zu jener Zeit einen Michelin-Stern trug. Nach Abschluss der Berufsausbildung heirateten Thomas und ich 1995 und ich stieg in den Betrieb mit ein. Zwei Jahre später ist unser erster Sohn Calvin geboren.

Wir holen uns immer neue Inspirationen

Damals wie heute arbeiteten wir lange Stunden und hatten, wenn überhaupt einen Tag in der Woche frei. Ein Jahr später ist unser Sohn Marlon geboren und 2002 unsere Tochter Romy. Schon kurz nach der Geburt unserer Kinder war ich wieder im Geschäft. Rückblickend würde ich das heute anders machen und mir mehr Zeit für unsere Kinder nehmen. Es freut mich sehr, dass sie sich trotz oder vielleicht wegen des ganzen Trubels im Betrieb persönlich, sozial und beruflich so toll entwickelt haben. Im Jahr 2002 besuchte ich die Meisterschule mit dem Abschluss geprüfte Hotelmeisterin. Auch wenn es damals keine einfache Zeit für mich im Familienbetrieb war, hatten Thomas und ich immer eine Vision und unsere Liebe war bedingungslos.

Wir sprachen zunächst über ein Gästehaus für die Tanzmetropole und schon bald wurden aus diesen Gedanken Pläne für das „Vital Hotel Meiser“. Anfangs war das Haus noch nicht komplett ausgebaut und wir mussten uns zunächst beweisen, um weitere Bauabschnitte zu verwirklichen. In den Jahren darauf gab es nur eine Entwicklung: nach oben. So wurde ständig ausgebaut, erweitert und die Zahl der Mitarbeiter nahm zu. Dieser Erfolg war durch die harte Arbeit der ganzen Familie bedingt und ist keineswegs vom Himmel gefallen.

Meine Bereiche in den Hotels sind bis heute das Kreative und die Menschen. Ich liebe außergewöhnliche Dekoration und den ständigen Prozess, mit Thomas das Meiser-Design weiter zu entwickeln. Wir bereisen Orte und Hotels auf der ganzen Welt und holen uns immer wieder neue Inspirationen. Daraus hat sich auch unser Dekorations- und Einrichtungsverkauf im Vital Hotel entwickelt. Dadurch, dass die Gäste fast alle schönen Gegenstände aus dem Hotel zu sich nach Hause bringen konnten, entstand letztendlich eine weitere Idee.

Ich blicke mit Freude in die Zukunft

Die eigens für diesen Geschäftsbereich gestalteten Räumlichkeiten „Meiser’s Lieblingsstücke“ direkt neben unserem „Meiser’s Café Restaurant Lounge“ im historischen Dinkelsbühl. Ein weiteres Herzensprojekt ist unser neu eröffnetes „Meiser Design Hotel“ in Dinkelsbühl, die größte Investition unserer Unternehmensgeschichte. Während der Planungs- und Bauphase war ich für das Kreative und die Einrichtung zusammen mit Thomas und unserem Design-Team verantwortlich. Wenn die Gäste das Haus betreten und vor Faszination innehalten, weiß ich, dass sich unsere Arbeit gelohnt hat.

Eine weitere Passion sind unsere Mitarbeiter und Gäste. Ich habe immer gerne ein offenes Ohr für unsere Auszubildenden und das Personal, auch wenn es den privaten Bereich wie die Wohnungssuche oder die Sehnsucht nach der Familie betrifft. Es bereitet mir sehr viel Freude, mich mit unseren Gästen zu unterhalten und mir für die Menschen Zeit zu nehmen. Es ist mir wichtig, dass sich Mitarbeiter sowie Gäste in unseren Betrieben richtig wohlfühlen. Es ist schön, wenn ich unsere Häuser betrete und sofort die positive Energie spüre.

Ich freue mich weiterhin auf die Zeit in unserem belebten und modernen Familienunternehmen. Mit Freude blicke ich in die Zukunft, in der unsere Söhne und später vielleicht auch einmal unsere Tochter und Nichten die Unternehmen in unserem Sinne führen und weiterentwickeln werden.